Illegale Drogen

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 15. Oktober 2020
Ein Zeigfinger stößt den ersten Stein einer Reihe Dominosteine an.

Illegale Drogen

Niedrigschwellige Angebote geben Hilfe zum Überleben

Mehrere zehntausend Menschen in Nordrhein-Westfalen sind abhängig von illegalen Drogen. Darunter werden alle Suchtmittel gefasst, deren Herstellung, Anbau, Einfuhr, Besitz oder Verkauf nach dem Betäubungsmittelgesetz verboten ist. Wer mit illegalen Drogen handelt, sie herstellt, anbaut, einführt oder besitzt, muss mit Geldstrafen – in schweren Fällen sogar mit Freiheitsstrafen – rechnen.

Im Gesetz werden über einhundert illegale Stoffe genannt, die aus pflanzlichen oder chemischen Grundstoffen gewonnen werden. Dazu gehören zum Beispiel:

Niedrigschwellige Angebote – Hilfe zum Überleben

Für das Überleben der Drogenabhängigen haben so genannte niedrigschwellige Angebote besondere Bedeutung. Sie sind eingebettet in ein breit gefächertes Gesamtsystem, das von Kontaktstellen, Drogenkonsumräumen, über klassische Beratungsstellen und ambulante Substitutionsbehandlung bis zu Einrichtungen reicht, die Entzugs- und Entwöhnungsbehandlung anbieten.

Der niedrigschwellige Bereich ist speziell für Abhängige konzipiert, die krankheitsbedingt zunächst nicht in der Lage sind, weiterführende regelmäßig auf Abstinenz ausgerichtete Hilfen in Anspruch zu nehmen. Gerade diese Personengruppe ist von besonderen gesundheitlichen Schäden bis hin zu Drogentod bedroht.
 

Drogenkonsumräume

Ein wichtiger Baustein der Angebote zur Überlebenshilfe sind Drogenkonsumräume, in denen unter bestimmten gesetzlich geregelten Voraussetzungen Drogen unter hygienischen Bedingungen konsumiert werden können. Drogenkonsumräume gibt es in

  • Münster
  • Wuppertal
  • Köln
  • Essen
  • Dortmund
  • Bochum
  • Bonn
  • Bielefeld
  • Troisdorf
  • Düsseldorf

Durch schnelles Eingreifen des geschulten Personals können jährlich in mehreren hundert Fällen noch rechtzeitig lebensrettende Maßnahmen eingeleitet werden.

Und: Durch eine effektive Vernetzung gelingt es sehr oft, bis dahin für Hilfeangebote nicht erreichbare Abhängige in Drogenberatung, Substitutionsbehandlung, Qualifizierten Drogenentzug oder andere weiter führende Hilfen zu vermitteln. Dieses Angebot soll gerade den schwer drogenabhängigen Menschen zugute kommen, die durch andere Hilfeangebote aus unterschiedlichen Gründen nicht oder nur unzureichend erreicht werden.

Drogenkonsumräume tragen dazu bei, die Gesundheitsrisiken des Drogenkonsums zu senken und leisten damit zugleich auch einen wirksamen Beitrag zur Reduzierung der Zahl der Drogentoten; darüber hinaus eröffnen sie die Möglichkeit Drogenabhängige im Einzelfall an weiterführende und ausstiegsorientierte Hilfeangebote heranzuführen. Drogenkonsumräume sind daher integraler Bestandteil des örtlichen Suchthilfesystems.
 

Spritzenautomaten

Einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Ansteckungsrisiken - insbesondere mit HIV und Hepatitis - leistet das Spritzenautomatenprojekt der AIDS-Hilfe NRW. Rund um die Uhr können sich intravenös Drogenabhängige mit sterilen Einmalspritzen, aber auch mit Pflegesets und Kondomen versorgen und zugleich ihre gebrauchten Spritzen entsorgen.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema