Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen

Bild des Benutzers HKP.Suchorski
Gespeichert von HKP.Suchorski am 19. September 2017
Logo Gesundheitspreis

Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen

Auszeichnung für Institutionen, Initiativen, Organisationen und Fachleute

Mit dem Gesundheitspreis zeichnet die „Landesinitiative Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“ jährlich innovative Projekte im Gesundheitswesen aus. 2017 wurden Projekte ausgezeichnet, die dazu beitragen, dauerhaft tragfähige Strukturen in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden zu schaffen und die Integration geflüchteter Menschen in das Gesundheitswesen zu verbessern.

Jedes Jahr beteiligen sich bis zu 80 verschiedene Institutionen, Initiativen, Organisationen und Fachleute an diesem Wettbewerb - mit teilweise mehr als 100 Projekten. Die herausragenden Projekte unter den Bewerbungen erhalten neben dem Gesundheitspreis zusätzlich eine Geldprämie. Der Gesundheitspreis ist ein Gewinn für alle: Denn das Gesundheitswesen insgesamt profitiert von diesem Projekt durch den Austausch von Erfahrungen und die Bürgerinnen und Bürger des Landes durch eine bessere Versorgung.

Zielsetzung des Wettbewerbs:

Neue Wege gehen

Kommunikation und Austausch sollen über die Grenzen der etablierten Institutionen hinweg verbessert werden. Integrationsbemühungen der unterschiedlichen gesundheitlichen Dienstleistungen sowie neue Formen der Kooperation und Koordination sollen gefördert werden.

Direkter zum Ziel kommen

Es werden Maßnahmen, Verfahren und institutionelle Lösungen prämiert, die Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei der Erbringung gesundheitlicher Dienstleistungen steigern - zum Beispiel Projekte mit neuen Managementverfahren im Gesundheitswesen.

Wirksamere Verfahren finden

Maßnahmen, Verfahren und institutionelle Regelungen zur Defizitminderung in einzelnen Sektoren der gesundheitlichen Angebote sollen gefördert werden - beispielsweise beim  Ausbau von Prävention, Partizipation, Qualitätssicherung sowie der Betreuung von Risikogruppen.

Neue Türen öffnen

Zugänglichkeit und Inanspruchnahme gesundheitlicher Dienstleistungen sowie institutioneller Angebote im Gesundheitswesen sollen verbessert werden, speziell für besondere Bevölkerungsgruppen.

Hürden abbauen

Innovative Leistungen im etablierten Leistungskanon, im Alltag von Institutionen und in Regelangeboten sollen schneller umgesetzt werden - beispielsweise neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis.

Erkenntnisse verfügbar machen

Innovative Lösungen und Fortschritte im Bereich der Messung und Bestimmung von Erkenntnissen, Verfahren und Strukturen gesundheitlicher Dienstleistungen ausgezeichnet werden - zum Beispiel die Erarbeitung neuer Methoden der Ergebnisorientierung im Sinne einer evidenzbasierten Medizin, Datenaufbereitung unter Berücksichtigung von Standardisierungserfordernissen für einen internationalen Datenaustausch und vergleichende Interpretation sowie wissenschaftliche Methoden der Validierung von Daten.

Kontaktdaten der Geschäftsstelle:

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Gaby Schütte
Stabsgruppe Campusentwicklung
Telefon: 0234 91535-1400
Telefax: 0234 91535-2903
E-Mail: gesundesland-nrw@lzg.nrw.de
Internet: www.lzg.gc.nrw.de

Landesinitiative "Gesundes Land Nordrhein-Westfalen"

Die Landesinitiative "Gesundes Land Nordrhein-Westfalen – Innovative Projekte im Gesundheitswesen" wurde auf Beschluss der Landesgesundheitskonferenz eingerichtet und ist seitdem ein fester Bestandteil der nordrhein-westfälischen Gesundheitspolitik. Durch innovative Projekte fördert sie die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen und die Umsetzung der nordrhein-westfälischen Gesundheitsziele.

Aufgenommene und ausgezeichnete Projekte

Jährlich wird der Wettbewerb "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" zu einem Schwerpunktthema ausgeschrieben, um Qualität und Effizienz in der gesundheitlichen Versorgung zu erhöhen. Bislang reichten mehr als 200 verschiedene Institutionen, Initiativen und Organisationen Vorschläge ein. Informationen zu den Projekten, die in die Landesinitiative "Gesundes Land Nordrhein-Westfalen" aufgenommen wurden sowie zu den Projekten, die aufgenommen und mit dem "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" ausgezeichnet wurden, finden Sie in der zentralen Projektdatenbank „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“.

Gesundheitspreis 2016

Ziel des Wettbewerbs „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ war die gesundheitliche Versorgung stärker an den Bedarfen und Bedürfnissen der Betroffenen auszurichten sowie Wünsche und Qualitätsvorstellungen von Patientinnen und Patienten besser zu berücksichtigen.

1. Preis: PatientenBegleitung Köln

Caritasverband Köln/ Kölsch Hätz Nachbarschaftshilfen
Allein lebende ältere Menschen erhalten Beratung, Hilfestellung und Begleitung vor, während und nach einem Krankenhausaufenthalt durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Projektflyer

1. Preis PatientenBegleitung Köln Projektflyer

Projektbeschreibung

1. Preis PatientenBegleitung Köln Projektbeschreibung

2. Preis: Selbsthilfeakademie NRW

Gesellschaft für Soziale Projekte des Paritätischen NRW
Die in Kooperation mit der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK NordWest und der Gesundheitsselbsthilfe NRW gegründete Selbsthilfeakademie NRW bietet unterschiedliche Angebote zur Fort- und Weiterbildung an.

Projektflyer

2. Preis Selbsthilfeakademie NRW Projektflyer

Projektbeschreibung

2. Preis Selbsthilfeakademie NRW Projektflyer

3. Preis: Team Patientenfürsprecher - von Zimmer zu Zimmer

Klinikum Leverkusen
Ziel ist die Verbesserung der Patientenzufriedenheit durch Einsatz von Patientenfürsprecherinnen und -fürsprechern.

Projektflyer

3. Preis Team Patientenfürsprecher - von Zimmer zu Zimmer Projektflyer

Projektbeschreibung

3. Preis Team Patientenfürsprecher - von Zimmer zu Zimmer Projektbeschreibung

3. Preis: Implementierung der vorausschauenden Behandlungsplanung nach dem Modell bb im Palliativnetzwerk der Stiftung EVK Düsseldorf

Palliativnetzwerk der Stiftung "Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf"
Gemeinsam mit speziell geschulten Beraterinnen und Beratern können Patientenverfügungen oder Anordnungen für den Notfall ausgefüllt werden.

Projektflyer

3. Preis Implementierung der vorausschauenden Behandlungsplanung Projektflyer

Projektbeschreibung

3. Preis Implementierung der vorausschauenden Behandlungsplanung Projektbeschreibung

Sonderpreis: „Ich kenn mich aus“ – Unterrichts- und Schulgestaltung zum Themenfeld Gesundheit unter Berücksichtigung des Aspektes Inklusion

Ärztekammer Nordrhein / AOK Rheinland/ Hamburg
Ziel des Grundschulprojektes ist, benachteiligten Kindern den Zugang zu medizinischer Vorsorge und Versorgung zu erleichtern.

Projektflyer

Sonderpreis Ich kenn mich aus Projektflyer

Projektbeschreibung

Gesundheitspreis 2015

Ziel des Wettbewerbs „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ war die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Menschen in prekären Lebensverhältnissen.

„Flüchtlinge im Blick“ der pro familia Beratungsstelle Bonn
Für Flüchtlinge ist das deutsche Gesundheitssystem kaum zu durchschauen, in den Herkunftsländern gibt es oft nur unzureichende oder von Traditionen geprägte Gesundheitsinformationen. Das Projekt in Bonn informiert vor allem Frauen und Mütter direkt in Flüchtlingsunterkünften, Familiencafés oder Deutschkursen.

Projektflyer

Flüchtlinge im Blick der pro familia Beratungsstelle Bonn Projektflyer

Projektbeschreibung

Flüchtlinge im Blick der pro familia Beratungsstelle Bonn Projektbeschreibung

„Die Obdachlosenpraxis in Düsseldorf“ des Vereins „Medizinische Hilfe für Wohnungslose Düsseldorf“
Angefangen hat es vor 20 Jahren mit einer ärztlichen Sprechstunde in einem Bus, inzwischen verfügt der Düsseldorfer Verein über eigene Krankenzimmer und hat zusätzlich zwei Obdachlosenpraxen aufgebaut.

Projektflyer

Die Obdachlosenpraxis in Düsseldorf Projektflyer

Projektbeschreibung

Die Obdachlosenpraxis in Düsseldorf Projektbeschreibung
 
„Arbeitslosigkeit und Gesundheit – integrierte Gesundheits- und Arbeitsförderung für die Stadt Essen“ der Kommunalen Gesundheitskonferenz und des Jobcenters Essen
Durch enge Zusammenarbeit und Vernetzung von Gesundheitswesen, Jobcenter, sozialen Diensten und Selbsthilfe gelingt es in Essen, die Gesundheit von Langzeitarbeitslosen und ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz zu verbessern.

Projektflyer

Arbeitslosigkeit und Gesundheit Projektflyer

Projektbeschreibung

Arbeitslosigkeit und Gesundheit Projektbeschreibung

„Behindertenorientierte Zahnmedizin“ der Universität Witten/Herdecke
Die zahnärztliche Behandlung von mehrfach und schwer geistig behinderten Menschen ist eine besondere Herausforderung und bedeutet für die Betroffenen oft eine außergewöhnliche Stresssituation. In Deutschland sind aber nur wenige Zahnärztinnen und -ärzte entsprechend ausgebildet. Die Universität Witten/Herdecke hat einen Lehrstuhl für Behindertenorientierte Zahnmedizin eingerichtet und versorgt in Behinderteneinrichtungen lebende Menschen vor Ort.

Projektflyer

Behindertenorientierte Zahnmedizin Projektflyer

Projektbeschreibung

Behindertenorientierte Zahnmedizin Projektbeschreibung

„Brückenschlag – phasenübergreifende Unterstützung für krebskranke Eltern und ihre minderjährigen Kinder“ des Euregionalen Comprehensive Cancer Centers Aachen
Familien, in denen ein Elternteil lebensbedrohlich an Krebs erkrankt ist, erleben schwere emotionale Belastungen und stoßen auch organisatorisch oft an ihre Grenzen. Das Projekt in Aachen unterstützt die betroffenen Familien und sichert die frühzeitige und langfristige der Kinder.

Projektflyer

Brückenschlag phasenübergreifende Unterstützung für krebskranke Eltern Projektflyer

Projektbeschreibung

Brückenschlag phasenübergreifende Unterstützung für krebskranke Eltern Projektbeschreibung

Gesundheitspreis 2014

Ziel des Wettbewerbs „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ im Jahr 2014 war die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit Behinderungen. Rund 2,5 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen weisen statistischen Angaben zufolge eine andauernde gesundheitliche Beeinträchtigung bzw. Behinderung auf. Das Spektrum möglicher Probleme dieser Personengruppe innerhalb des Gesundheitssystems reicht von Zugangshürden bei Präventionsmaßnahmen über die unzureichende Kommunikation in Entscheidungssituationen bis hin zur fehlerhaften Interpretation und diagnostischen Einordnung von Krankheitssymptomen.

1. Preis (5.000 Euro)

„Adipositas bei Menschen mit Intelligenzminderung“ der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Bad Oeynhausen
Menschen mit Intelligenzminderung leiden überproportional häufig unter krankhaftem Übergewicht. Das Projekt legt erstmals ein spezielles Konzept für die Behandlung und Betreuung dieser Zielgruppe vor.

Projektbeschreibung

Adipositas bei Menschen mit Intelligenzminderung

2. Preis (3.000 Euro)

"Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus“ der St. Franziskus-Stiftung Münster im Kreis Warendorf
Die enge Zusammenarbeit von Kliniken und Wohn- und Betreuungseinrichtungen ist Ziel des Projekts. Ausgehend von den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen wurden Strukturen geschaffen, die ein erfolgreiches Zusammenwirken aller Beteiligten ermöglicht.

Projektbeschreibung

Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus

3. Preis (2.000 Euro)

"Netzwerk psychische Gesundheit – Integrierte Versorgung psychisch kranker Menschen“ der Gesellschaft für psychische Gesundheit NRW in Solingen
Im Rahmen des Projekts wurde ein alternatives Konzept, bei dem psychisch Erkrankte zu Hause behandelt werden, erarbeitet und erfolgreich in die Praxis umgesetzt. Durch das "Home Treatment" können Betroffene in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und werden nicht aus dem Familien- und Berufsleben herausgerissen.

Projektbeschreibung

NWpG - Netzwerk psychische Gesundheit

3. Preis (2.000 Euro)

„Menschen mit Behinderung im Krankenhaus – Studierende im Studiengang Pflege als Multiplikatoren für die zukünftige Versorgung“ der Mathias Hochschule Rheine
Die Versorgung von Menschen mit Behinderungen bei Klinikaufenthalten stellt an Pflegekräfte besondere Anforderungen. Studentinnen und Studenten der Hochschule Rheine haben im Rahmen des Projekts erstmals ein Konzept entwickelt, wie Pflegepersonal hinsichtlich dieser Aufgaben aus- und weitergebildet werden kann.

Projektbeschreibung

Menschen mit Behinderung im Krankenhaus

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema