Armutsbekämpfung und Sozialplanung – Angebot für Kommunen und Träger

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 9. Juni 2020
Puzzlestücke

Armut bekämpfen – Sozialplanung gestalten. ESF-Beratungsangebot für Kommunen und Träger

ESF-gefördertes Angebot für Kommunen und Träger in NRW – Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.) berät zur strategischen Sozialplanung

Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist ein zentrales Anliegen der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Um den komplexen Problemlagen zu begegnen, ist eine abgestimmte, strategische Sozialplanung vor allem in den Kommunen sinnvoll. Die G.I.B. berät und unterstützt bei der Umsetzung und Weiterentwicklung von geeigneten kommunalen Strategien.

ESF-gefördertes Beratungsangebot – G.I.B.-Team "Armutsbekämpfung und Sozialplanung" unterstützt Kommunen

In einem reichen Land wie Nordrhein-Westfalen sollen Menschen nicht in Armut leben. Deshalb hat es sich die nordrhein-westfälische Landesregierung zur Aufgabe gemacht, Armutsfolgen zielgerichtet zu bekämpfen und Voraussetzungen dafür zu schaffen, Armut und Ausgrenzung von vornherein möglichst zu vermeiden. Denn die negativen Auswirkungen von Armut treten an ganz verschiedenen Stellen zu Tage: geringere Bildungs- und Teilhabechancen insbesondere von Kindern und Jugendlichen, überdurchschnittlich lange und hohe Arbeitslosigkeit, erhöhte Morbidität und geringere Lebenserwartung sowie mangelnde Infrastruktur und geringe Wohnqualität.

Um den komplexen Problemlagen begegnen zu können, ist eine abgestimmte strategische Sozialplanung vor allem auch in den Kommunen sinnvoll. Strategische Sozialplanung konzentriert Mittel und Know-how der kommunalen Ebene unter anderem in kleinräumigen Gebieten. Nicht zuletzt zeigen verschiedene Analysen, dass sich Armutslagen zunehmend in Teilräumen der Kommunen konzentrieren und sich dadurch selbst verstärken.

Im Auftrag der Landesregierung berät und unterstützt das Team "Armutsbekämpfung und Sozialplanung" der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.) die Kommunen in Nordrhein-Westfalen bei der Implementation und Weiterentwicklung strategischer Sozialplanung. Die Beraterinnen und Berater begleiten Projekte und Träger bei der Umsetzung ihrer Vorhaben und ermöglichen einen landesweiten Austausch im Rahmen des Landesprogramms „Zusammen im Quartier (ZiQ)“.

Das ESF-finanzierte Beratungsangebot umfasst:

  • Die persönliche Beratung von kommunalen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern vor Ort zu den Themen strategische Sozialplanung, fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit, Leitbildentwicklung und Bedarfsermittlung
  • Unterstützung beim Aufbau von Netzwerken in der Kommune
  • Erfahrungstransfer und Austausch für die beteiligten Akteure
  • Unterstützung bei der kleinräumigen Datenanalyse zur Sozialberichterstattung und zum Aufbau eines Sozialmonitorings in Kommunen
  • Fachliche Begleitung bei der Umsetzung des Förderaufrufs „Zusammen im Quartier“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Informationen und Veröffentlichungen
  • Veranstaltungen, Qualifizierungen und Wissenstransfer.

G.I.B.-Online-Seminar zu Geoinformationssysteme zur Armutsbekämpfung und Sozialplanung

Um Fortbildung und Austausch aufrechtzuerhalten, hat die G.I.B. im Zuge der Corona-Pandemie einige ihrer Präsenzveranstaltungen kurzfristig in Online-Seminare umgewandelt. Eine Veranstaltung beschäftigte sich mit dem Thema "Geoinformationssysteme in der Sozialplanung" und richtete sich an kommunale Sozialplanerinnen und Sozialplaner.

Information, Kontakt und Download von Arbeitsmaterialien

 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema