Vereinbarungen für NRW-Weg der Inklusion in Behinderten-Werkstätten

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 23. Juni 2020
Logo: NRW inklusiv

Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WbfM) - Vereinbarungen für "NRW-Weg" und Qualitätssicherung

Landesregierung bestätigt den Zugang zu Behindertenwerkstätten für Menschen mit schweren Behinderungen – Vereinbarung und Beitrittserklärung zu Qualitätssicherung und Gewaltprävention

Menschen mit schweren Behinderungen haben in Nordrhein-Westfalen Zugang zu Beschäftigung in den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Diesen "NRW-Weg" hat die Landesregierung in einer gemeinsamen Vereinbarung mit den Partnern festgeschrieben. Eine weitere Vereinbarung verbessert Qualitätssicherung und Gewaltprävention in den WfbM. Werkstätten und Werkstatträte können der Vereinbarung zur Qualitätssicherung jederzeit beitreten.

Werkstätten für behinderte Menschen: "NRW-Weg" der Inklusion – Vereinbarungen und Beitrittserklärung zum Herunterladen

Zwei Vereinbarungen sichern in Nordrhein-Westfalen Zugang und Beschäftigung für Menschen mit schweren Behinderungen und stärken Qualitätssicherung und Gewaltprävention in den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Getragen werden die Vereinbarungen vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen, der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit, der deutschen Rentenversicherung Westfalen, Rheinland und Bund sowie den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe sowie von verschiedenen Interessenvertretungen für Menschen mit Behinderung.
Bereits 20 Prozent der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sind der Rahmenvereinbarung zur Qualitätssicherung und Gewaltprävention beigetreten. Die Vereinbarung findet trotz der Herausforderungen durch die Corona-Virus-Pandemie immer mehr Unterzeichner. Minister Laumann: "Ich bin sehr zufrieden, wünsche mir aber einen nahezu vollständigen Beitritt aller nordrhein-westfälischen Werkstätten samt den Interessenvertretungen."
Den Onlinetext finden Sie hier in Kürze auch in leichter Sprache.

Zugang zu Werkstätten für Menschen mit schweren Behinderungen

Die „Vereinbarung zur Teilhabe an Arbeit von Menschen mit sehr hohen und/oder sehr besonderen Unterstützungsbedarfen in nordrhein-westfälischen Werkstätten für behinderte Menschen und/ oder bei anderen Leistungsanbietern“ verbessert den Zugang zu den Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM). Nordrhein-Westfalen ermöglicht als bislang einziges Bundesland den Zugang zu Werkstätten auch für Menschen mit schweren Behinderungen. Der NRW-Weg für Inklusion wird mit der Vereinbarung nicht nur für die Zukunft gesichert, sondern auch qualitativ weiterentwickelt.

Qualitätssicherung und Gewaltprävention

In der zweiten Rahmenvereinbarung stehen die Themen Qualitätssicherung und Gewaltprävention in den Werkstätten für behinderte Menschen im Mittelpunkt. Eckpunkte sind unter anderem die Unterstützung der Einrichtungen bei ihrer Aufgabenwahrnehmung sowie das aktive Einbeziehen der Beschäftigten bei den genannten Themen.
Zur Gewaltprävention ist zum Beispiel vorgesehen, dass Werkstätten, die sich der Vereinbarung anschließen, ein eigenes Schutzkonzept vorhalten, das aus einer Präventions- und einer Interventionsstrategie besteht. Menschen mit Behinderung sollen zudem befähigt und gestärkt werden, ihre Rechte selbst wahrzunehmen.

Der Rahmenvereinbarung zu Qualitätssicherung und Gewaltprävention können Werkstätten für behinderte Menschen und Werkstatträte als Interessenvertretung der dort Beschäftigten jederzeit beitreten.

Die Beitrittserklärungen können dem Landesarbeitsministerium per Post oder Email zugeleitet werden:
Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales des Landes NRW
Referat II B 2
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf
E-Mail: Referat-IIB2@mags.nrw.de

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema