Impfschutz

Bild des Benutzers HKP.Kittel
Gespeichert von HKP.Kittel am 8. September 2017
Plakatmotiv zum Thema Impfschutz, Sprechblase mit "Sollte. Würde. Wollte. Hilft leider nicht!"

Impfcheck NRW – jetzt den Impfschutz prüfen!

Start der landesweiten Kampagne mit Unterstützung der Ärzteschaft

Impfungen gehören zu den einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten. Bereits bei Kindern und Jugendlichen sollte daher auf rechtzeitigen und vollständigen Impfschutz geachtet werden. Denn auch vermeintlich harmlose Kinderkrankheiten können dramatische Folgen haben oder schlimmsten Falls tödlich sein.

„Noch immer lassen sich zu viele Menschen nicht gegen Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps und Röteln impfen“, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. „Nicht etwa, weil sie gegen das Impfen an sich sind. Sondern weil sie die Gefährlichkeit der vermeintlichen Kinderkrankheiten unterschätzen und es versäumen, einen Impftermin zu vereinbaren.“

Die landesweite Kampagne „Impfcheck NRW – jetzt Impfschutz prüfen!“ will mehr Menschen motivieren, ihren Impfstatus zu überprüfen und bei Bedarf komplettieren zu lassen. Optisch auffällige Plakate in Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen sollen dazu anregen, möglichst umgehend das Gespräch mit den Ärztinnen und Ärzten zu suchen. Idealerweise können fehlende Impfungen dann direkt nachgeholt werden.

Statistiken für Nordrhein-Westfalen zeigen, dass etwa die Masern besonders häufig bei jungen Erwachsenen auftreten. Um sie zu erreichen und dafür zu werben, eine fehlende Impfung nachzuholen, wird das Ministerium mit dem Kampagne „Impfcheck NRW – jetzt Impfschutz prüfen“ verstärkt in den sozialen Medien präsent sein.

Allgemeine Informationen und Empfehlungen

Impfstoffe sind hochwirksame, streng kontrollierte Arzneimittel. Das Risiko von Nebenwirkungen ist äußerst gering – moderne Impfstoffe sind in der Regel gut verträglich.

Für einen dauerhaften Impfschutz müssen manche Impfungen wiederholt werden, häufig sind Kombinationsimpfungen gegen verschiedene Krankheiten möglich. Der eigene Impfstatus und der Impfstatus der Familie sollte unbedingt regelmäßig kontrolliert werden.

Auch vor Reisen, insbesondere in ferne Länder, bietet es sich an, den Impfschutz überprüfen zu lassen. So kann man sicher sein, dass nichts vergessen wird. Denn ein vollständiger Impfschutz ist nicht nur für Kinder wichtig, sondern auch für Erwachsene.

Weitere und detailliertere Informationen zum Thema „Impfen“ bieten zahlreiche Institutionen auf ihren Internetseiten.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Seit ihrer Gründung im Jahr 1967 verfolgt die in Köln beheimatete Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das Ziel, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und gesundheitsfördernde Lebensweisen zu unterstützen. Das Thema Impfen spielt dabei eine große Rolle, auf den Internetseiten der BZgA gibt es vielfältige Angebote dazu.

Impfempfehlungen, Wissenswertes, Kampagnen: www.impfen-info.de
Hygienetipps, Informationen zu Infektionskrankheiten: www.infektionsschutz.de 

Robert Koch-Institut

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention. Kernaufgaben des Instituts sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten. Von dort aus wird auch die Arbeit der „Ständigen Impfkommission“ (STIKO) koordiniert, einem Expertengremium, das wissenschaftlich begründete Impfempfehlungen für Deutschland ausarbeitet und aktualisiert.

Informationen des RKI zum Thema Impfen: www.rki.de

Paul-Ehrlich-Institut

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt/Main prüft und bewertet im Auftrag der Bundesregierung unter anderem Impfstoffe zum Schutz vor Infektionskrankheiten. Auch die anschließende Zulassung ist Aufgabe des PEI. Die Prüfungen erfolgen nicht allein auf der Grundlage von Unterlagen, sondern auch durch experimentelle Untersuchungen und Inspektionen bei Pharmaunternehmen.

Informationen des PEI zum Thema Impfen: www.pei.de

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Wer sich detailliert über das Auftreten von Infektionskrankheiten in Nordrhein-Westfalen informieren möchte, ist auf der Internetseite des Landeszentrums Gesundheit NRW richtig. Das LZG in Bochum veröffentlicht wöchentlich das „Infektionsbarometer“ mit aktuellen  Zahlen zu meldepflichtigen Krankheiten in Nordrhein-Westfalen.

Informationen des LZG zum Thema Impfen: www.lzg.nrw.de

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema