Werkstattjahr-FAQ

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 31. Januar 2022
Teilnehmer Werkstattjahr Essen

Werkstattjahr NRW – Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen zum „Werkstattjahr mit produktionsorientiertem Ansatz“ - Ab dem Maßnahmejahr 2022/2023

Das Werkstattjahr ist ein Förderangebot im Übergang Schule-Beruf und verbindet berufliche Qualifizierung mit betrieblichen Praxisphasen. Zur Schaffung von Transparenz hat das MAGS auf häufige Fragen (FAQ) Antworten entwickelt. Bei den hier gemachten Angaben handelt es sich nicht um Nebenbestimmungen zu einem Verwaltungsakt (Zuwendungsbescheid) gemäß §36 VwVfG.NRW.

Werkstattjahr ab dem Maßnahmejahr 2022/23:

Fragen und Antworten
1. Maßnahmebeschreibung: „Was ist das Werkstattjahr?“

Das Werkstattjahr ist ein Angebot im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und reiht sich dabei als niedrigschwelliges Berufsvorbereitungsprogramm in die Übergangsangebote ein.

2. Zielsetzung: „Welches Ziel hat das Werkstattjahr?“

Das Werkstattjahr führt die Jugendlichen schrittweise an das Ziel einer Integration in den Arbeitsmarkt heran, im Idealfall über die Herstellung der Ausbildungsreife und die anschließende Aufnahme einer Berufsausbildung.

3. Zielgruppe: „An welche Zielgruppe richtet sich das Werkstattjahr?“

Zielgruppe des Programms sind junge Menschen mit fehlender Ausbildungsreife/Berufseignung und multiplen Problemlagen, die eine erkennbare Arbeits- und Lernbereitschaft zeigen. Es verbindet berufliche Qualifizierung mit praktischer, produktiver Arbeit und betrieblichen Praxisphasen.

4. Altersgrenze: „Bis zu welchem Alter können Jugendliche zugewiesen werden?“

Das Programm richtet sich an Jugendliche, die bei Eintritt in das Projekt in der Regel das 19. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Prüfung und Entscheidung, Teilnehmende über diese Altersgrenze hinaus zuzuweisen, obliegt der zuweisenden Stelle (Agenturen bzw. Jobcentern) vor Ort.
 

5. Teilnehmendenplätze: „Wie viele Plätze stehen für Teilnehmende in NRW zur Verfügung?“

Kalkuliert wurde ein Angebot von ca. 1.200 Teilnehmendenplätzen pro Jahr für die Rechtskreise SGB II und III vorzuhalten.

6. Ermittlung der Platzbedarfe pro Jahr: „Wie werden die Bedarfe ermittelt?“

Für die angeschlossenen Agenturen für Arbeit und die Jobcenter in Trägerschaft der BA (gemeinsame Einrichtungen (gE)) erfolgt die Ermittlung der Platzbedarfe pro Jahr durch die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. Für die Jobcenter in kommunaler Trägerschaft (zugelassene kommunale Träger (zkT)) erfolgt die Ermittlung der Platzbedarfe durch das MAGS.

7. Förderlaufzeit: „Wie ist die Förderlaufzeit zukünftig?“

Die RD NRW und das MAGS verständigen sich über die Fortführung und Umsetzung der BvB-Pro und AhfJ-Pro im Rahmen des Werkstattjahrs (mit produktionsorientiertem Ansatz) in Nordrhein-Westfalen für die Maßnahmejahre 2022/2023 und 2023/2024 sowie 12 Monate für das Maßnahmejahr 2024/2025 im Rahmen der Optionsziehung.

8. Verweildauer: „Wie lange kann ein Jugendlicher am Werkstattjahr teilnehmen?“

Die reguläre Verweildauer in der Maßnahme beträgt in der Regel bis zu 12 Monate. Eine Verlängerung der individuellen Förderdauer über 12 Monate hinaus ist im begründeten Einzelfall möglich. Hierbei soll die Gesamtförderdauer 18 Monate nicht überschreiten.

9. Personal: „Wie ist der Personal- bzw. Betreuungsschlüssel im Werkstattjahr?“

Der Personalschlüssel für die Maßnahme soll 1 Fachkraft pro 6 Teilnehmenden betragen. Der Kurs sollte in der Regel zumindest 12 Teilnehmerplätze aufweisen.

10. Träger: „Bei wie vielen verschiedenen Projektträgern erfolgt die Umsetzung derzeit?“

Umsetzung bei 27 verschiedenen Projektträgern (BISAM Datenbank, Stand Dez.2021)

11. Kommunen: „In wie vielen verschiedenen Kommunen erfolgt die Umsetzung derzeit?“

Umsetzung in 26 verschiedenen Kommunen (BISAM Datenbank, Stand Dez.2021)

12. Maßnahmen: „Wie viele Maßnahmen werden insgesamt aktuell durchgeführt?“

34 Maßnahmen im Förderzeitraum: 01.09.2020 bis 31.08.2021, davon 19 im SGB III und 15 im SGB II (zkT: 7, GE:8). (BISAM Datenbank, Stand Dez.2021)

13. Zuweisung: „Bis wann kann zugewiesen werden?“

Die Zuweisungsdauer beträgt in der Regel 12 Monate. Um einen laufenden Maßnahme-Einstieg zu gewährleisten sowie den individuellen Förderbedarfen der Jugendlichen zu entsprechen, kann die Zuweisungsdauer nach Maßgabe der zuweisenden Stelle verkürzt oder verlängert werden.

14. Arbeiten und Lernen: „Wie ist die Aufteilung Berufsschultage, Unterrichtstage Gewerktage?“

„Die Schulpflicht der Sekundarstufe II gemäß § 38 SchulG NRW soll dadurch erfüllt werden, dass die Teilnehmenden wöchentlich mindestens 12 Unterrichtsstunden Unterricht im Berufskolleg erhalten. Wenn sie einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss erhalten sollen, gelten höhere Anforderungen, u. a. ein Unterrichtsumfang von 14 Wochenstunden. Das bedeutet, dass die schulpflichtigen Jugendlichen an 2 Wochentagen Unterricht im Berufskolleg erhalten, den sie im Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung Teilzeit absolvieren sollen.“ (vgl. Programmaufruf 24.03.2020)

15. Ablauf Einstieg Werkstattjahr: „Infogespräch, Potentialanalyse, Tests, Bestimmung Gewerke?“

Entsprechend der formellen bundeseinheitlichen Regelungen (BvB-pro Fachkonzept, AhfJ) und den Bestimmungen des Programmaufrufes des Werkstattjahres NRW ist der Ablauf für die Jugendlichen mit dem Start in die Maßnahme in der Regel durch folgende aufeinander aufbauende Verfahrensschritte gekennzeichnet: Kennenlern- und Informationsgespräch; methodengeleitete Kompetenzfeststellungsverfahren; weitere Reflexions-/ Ziel-/ Vereinbarungs-/ Förderplanungsgespräche. Im Detail stellen die Träger ihr konkretes Vorgehen vor Ort in den Konzepten und Antragsformularen im Förderverfahren dar. Ein besonderer Schwerpunkt der sozialpädagogischen Begleitung ist darauf zu legen, drohende Maßnahmeabbrüche frühzeitig zu erkennen und durch gezielte Angebote weitestgehend zu vermeiden.

16. Leistungsprämie: „Nach welchen Kriterien erfolgt eine zukünftige Auszahlung der Leistungsprämie, ist sie anrechnungsfrei?“

Die Jugendlichen erhalten im Werkstattjahr eine leistungsbezogene, individuell bemessene, gestaffelte Leistungsprämie in Höhe von bis zu 100 € monatlich und ist anrechnungsfrei. Die Höhe der Leistungsprämie ist abhängig vom individuellen Stand der Kompetenzentwicklung (personale, soziale und fachliche Kompetenzen) des einzelnen Jugendlichen. Sie dient dem Zweck, die Motivation der Jugendlichen anzuerkennen und zu befördern. Im Sinne dieser Zweckbestimmung dient die Leistungsprämie als pädagogisches Instrument.
Die Leistungsprämie wird aus ESF/Landes Mitteln finanziert.
 

17. Praktikum: „Wie lange kann, soll und darf ein Praktikum im Werkstattjahr dauern?“

In Maßnahmen des Rechtskreises SGB III soll sich gemäß des Fachkonzepts BvB-pro die Dauer betrieblicher Praxisphasen an den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten orientieren und mindestens vier Wochen betragen, jedoch die Hälfte der individuellen Förderdauer nicht überschreiten.
Durch eine sinnvolle Verknüpfung der trägergestützten Lernphasen mit betrieblichen Praxisphasen soll die Entwicklung der Ausbildungsreife der Jugendlichen gefördert werden. In Maßnahmen des Rechtskreises SGB II soll sich die Dauer betrieblicher Praxisphasen an den Vorgaben des § 16 SGB II i.V.m. § 45 SGB III bemessen sowie am individuellen Leistungsvermögen der Jugendlichen, mit dem Ziel die Betriebsreife der Jugendlichen zu fördern. Die Dauer der Praxisphasen soll analog die Maximalzeit der Hälfte der individuellen Förderdauer nicht übersteigen.“ (vgl. Programmaufruf 24.03.2020)

Bei den hier gemachten Angaben handelt es sich nicht um Nebenbestimmungen zu einem Verwaltungsakt (Zuwendungsbescheid) gemäß §36 VwVfG.NRW.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema

KONTAKT

Fachreferat
NO RESULTS
KEINE ERGEBNISSE

Newsletter

Abonnieren

Abonnieren Sie hier den Newsletter ARBEIT.NRW und ESF.NRW oder bestellen Sie ihn ab.