ESF in NRW. Erwerbslosenberatung in Ibbenbüren

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 22. August 2017
Foto: Gruppenfoto Arbeitslosenzentrum Ibbenbüren

Individuelle Hilfe. Arbeitslosenzentrum und Erwerbslosenberatungsstelle im Kreis Steinfurt

Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfonds unterhielt der Förderkreis für Ausländer-, Integrations- und Bildungsarbeit e.V. in Ibbenbüren in der ESF-Förderphase 2014-2020 ein Arbeitslosenzentrum und eine Erwerbslosenberatungsstelle.

„Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte wissen oft nicht, wie es weitergeht. In unserem Arbeitslosenzentrum und unserer Erwerbslosenberatungsstelle nehmen wir uns ihrer Sorgen um die Existenzsicherung ihrer Familie an und suchen zugleich gemeinsam mit ihnen eine neue berufliche Orientierung“, erläutert Anne Lahrmann, stellvertretende Geschäftsführerin im Begegnungszentrum Ibbenbüren, die Arbeitsweise.

Während sich das Arbeitslosenzentrum mit seinem niedrigschwelligen Angebot auf die Erstberatung konzentrierte, botdie Erwerbslosenberatungsstelle eine weitaus intensivere Beratung an und übernimmt Lotsenfunktion für weitere Hilfsangebote.

Mit geschätzten 70 Prozent war der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an den Ratsuchenden in Ibbenbüren ungewöhnlich hoch. Besonders nützlich für die Arbeit des Arbeitslosenzentrums wie auch der Erwerbslosenberatungsstelle waren deshalb die ebenfalls im Begegnungszentrum ansässigen Einrichtungen der Migrationsberatung, des Beratungsbüros für interkulturelle Kommunikation sowie der Beratung für Asylsuchende und Geflüchtete.
 

 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema