Starke Quartiere – starke Menschen in Essen

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 13. Juli 2017

"Starke Quartiere – starke Menschen" in Essen

KArte Stadt Essen

In Essen liegen zwei Ratsbeschlüsse für Altenessen-Süd/Nordviertel und Altendorf vor. Aktuell wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds ein Projekt gefördert.


Stadt Essen, Quartier Altendorf/Altenessen, Projekt „MiA - Migrantinnen und Migranten in Arbeit“

Die Stadt Essen hat für das Quartier Altendorf/Altenessen Westen einen Ratsbeschluss im Rahmen von "Starke Quartiere – starke Menschen" gefasst. Auf dieser Basis wird derzeit folgendes Projekt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert:

Projekt: MiA - Migrantinnen und Migranten in Arbeit
Fast immer ist gesellschaftliche Teilhabe mit der Integration in den Arbeitsmarkt verbunden. Sie legt auch den Grundstein für die materielle Absicherung - ein Ziel, das nicht allen EU-Zuwanderinnen und –Zuwanderern auf Anhieb gelingt: Sprachbarrieren müssen überwunden, Wohnungen gesucht und Kita-Plätze gefunden werden. Hier setzt das Projekt an und bietet kostenlos Beratung und Hilfe,  u.a. mit Informationsveranstaltungen zum Arbeitsrecht, zu gesundheitlichen Fragen, zum Energiesparen oder auch zum günstigen Einkauf.
Wichtig ist dabei das Angebot zur Beratung in der jeweiligen Muttersprache: Neben Deutsch sind Bulgarisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Spanisch, Türkisch und Ungarisch Beratungssprachen. Kostenlos sind zudem die niederschwelligen Sprachkurse: 100 Unterrichtsstunden, die dabei helfen, sich im neuen Lebensumfeld besser zurechtzufinden.
Darüber hinaus begleiten ehrenamtliche Integrationslotsen die Neubürger bei Schulanmeldungen und Arztbesuchen genauso wie zu Behördengängen.
Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds.


Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema