Freizeit

Bild des Benutzers HKP.Suchorski
Gespeichert von HKP.Suchorski am 2. Januar 2018
Freizeit

Freizeit

In unserer heutigen Gesellschaft nimmt der Freizeitbereich einen großen Raum ein, dementsprechend ist die Palette an Freizeitangeboten reichhaltig. Sie umfasst Aktivitäten in Bereichen wie Kultur; Sport, Bildung, Urlaub, Ausflüge und mehr.

Für Menschen mit Behinderungen sind die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung jedoch häufig noch eingeschränkt: Nicht selten enden Aktivitäten schon da, wo die Anreise beginnt. Dennoch gibt es in Nordrhein-Westfalen bereits ein beachtliches Spektrum an Freizeitmöglichkeiten in den verschiedenen Bereichen, die auch für Menschen mit Behinderung zugänglich und nutzbar sind. Wir haben hier beispielhaft einige Anregungen für Sie zusammengestellt.

Museen

Museen des LVR

Menschen mit Behinderungen, die Unterstützungsleistungen zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft erhalten, haben kostenlosen Eintritt in Museen des Landschaftsverbands Rheinland. Gegen Vorlage einer Bescheinigung, die der LVR an die Berechtigten bzw. die Einrichtungen verschickt, gilt die Möglichkeit zum kostenfreien Museumsbesuch im Archäologischen Park in Xanten, in den Freilichtmuseen Lindlar und Kommern, im Rheinischen Landesmuseum Bonn und im Rheinischen Industriemuseum mit den Standorten Oberhausen, Bergisch-Gladbach, Engelskirchen, Ratingen, Solingen und Euskirchen.

Die LVR-Museen bieten abwechselnd an einem Sonntag im Monat Führungen für gehörlose Menschen an. Die Termine und Anmeldeformulare finden Sie hier.

Außerdem besteht die Möglichkeit, Gruppenführungen mit einem Gebärdensprachdolmetscher zu buchen. Die Kosten für den Dolmetscher trägt der LVR.

Informationen zu den Angeboten der LVR-Museen hier.

Museen des LWL

Die Kultur und Geschichte von Westfalen-Lippe wird in den 17 Museen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe präsentiert. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Das Westfälische Museum für Naturkunde in Münster: Hier kann bei einer Führung durch Museumspädagogen z. B. die Beschaffenheit der Dinosaurier an Plastikfiguren oder am Skelett-Relief ertastet werden.
  • Das Westfälische Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen: ausgestattet mit einem gläsernen Panorama-Aufzug, der die Zugänglichkeit des ältesten Hochofens im Revier ermöglicht.
  • Das Bielefelder Bauernhausmuseum: Es bietet dem Besucher Einblicke in das ländliche Leben, wie es um 1850 stattgefunden hat. Ein Leben ohne künstliche Energiequellen und Kunstdünger.

Industriekulturroute im Ruhrgebiet

Hier können 52 Zeugnisse der industriekulturellen Vergangenheit und Gegenwart des Ruhrgebietes besichtigt werden, wie beispielsweise Fördertürme und Gasometer. Auf der Internetseite finden sich Hinweise zur Barrierefreiheit der einzelnen Stationen siehe hier
 

Theater

Das Stadttheater Bielefeld und das „Musiktheater im Revier“ in Gelsenkirchen bieten blinden und sehbehinderten Menschen einen Audiodeskriptionsservice, bei dem simultan das Geschehen auf der Bühne beschrieben wird. Informationen dazu und zur Barrierefreiheit von Gebäude und Aufführungen auf den Internetseiten der Theater.
 

Sport

Mehr als 130.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen sind Mitglied in einem Behindertensportverein. Rund 1.150 dieser Vereine haben sich im Behinderten-Sportverband NRW organisiert. Ziel der Arbeit des BSNW ist es, Menschen mit Behinderung bei der Ausübung ihres Sports zu unterstützen und ihnen Kontakte zu geeigneten Vereinen zu vermitteln.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Natur

Eifel Barrierefrei - Natur für Alle

Mit der Initiative „Eifel Barrierefrei – Natur für Alle“ fördert der Naturpark Nordeifel das Natur- und Landschaftserlebnis von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen. Unter anderem werden mehrmals pro Jahr Führungen mit Gebärdensprach-Dolmetschung angeboten. In den Informationshäusern des Nationalparks sind alle Ausstellungen stufenlos erlebbar und für schwerhörige und gehörlose Menschen stehen Filme mit Untertiteln und Gebärdensprach-Dolmetschung zur Verfügung. Ein weiteres Angebot sind rollstuhlgerechte Planwagenfahrten, die von April bis Oktober monatlich zweimal stattfinden.

Bei der Entwicklung barrierefreier Angebote arbeitet das Nationalparkforstamt eng mit dem Naturpark Nordeifel zusammen. Im Mai 2011 haben Nationalpark und Naturpark gemeinsam einen barrierefreien Naturerlebnisraum mit Wanderwegen und Aussichtspunkten eröffnet. Um allen Menschen eine selbstständige Orientierung zu ermöglichen, ist ein barrierefreies Leit- und Informationssystem integriert.
Eine barrierefreie Internetseite des Nationalparks finden Sie hier sowie über barrierefreie Wege hier.
Informationen zu barrierefreie Gastronomie- und Unterkunftsangeboten finden sie hier.
 

Waldweg Grenzenlos

Der im April 2010 eröffnete „Waldweg Grenzenlos“ im Sauerland bei Olpe bietet besonders für behinderte Menschen ein einzigartiges Naturerlebnis. Der barrierefreie Walderlebnisparcours ist rollstuhlgerecht angelegt und mit einem Blindenleitsystem ausgestattet.

 

Naturerlebnisgebiet Üfter Mark

Das im Grenzbereich der Kreise Recklinghausen, Wesel und Borken liegende Waldgebiet Üfter Mark gehört zum Naturpark Hohe Mark. Ein insgesamt ca. 6,6 km langer Rundweg ermöglicht es auch Menschen mit Behinderungen, die Natur zu erleben. Der barrierefreie Weg umfasst verschiedene Abschnitte und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Er ist für Rollstühle befahrbar; Tast- und Sicherungskanten entlang des Weges ermöglichen Menschen mit Sehbehinderungen die Orientierung. Die Infotafeln haben auch Texte in Blindenschrift. Außerdem werden in der Üfter Mark Führungen für Menschen mit Behinderungen angeboten.
Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Naturparke im Rheinland

Der  Landschaftsverband Rheinland informiert über Erlebnisangebote in Natur, Landschaft und Kultur, die für Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen nutzbar sind, siehe hier.
 

Urlaub und Reisen

Reisen und Urlaub sind wichtige Aspekte einer gleichberechtigten Teilhabe behinderter Menschen in der Gesellschaft. Auch in Nordrhein-Westfalen hat das Thema in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen und es besteht mittlerweile ein breites Angebot an barrierefreien Unterkünften.

Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl an Informationen über die Zugänglichkeit von touristischen Angeboten und Serviceleistungen und die meisten nordrhein-westfälischen Städte verfügen über besondere Informationsbroschüren oder Stadtführungen für Gäste mit Behinderungen.

Beispiele für Urlaubsangebote

  • Eifel barrierefrei ist eine Initiative des Deutsch-Belgischen Naturparks Hohes Venn – Eifel. Auf der Internetseite sind zahlreiche barrierefreie Naturerlebnisangebote in der Eifel zusammengestellt. Die Informationen sind auch als Broschüre erhältlich.
     
  • Wer gerne frische Landluft schnuppern möchte, kann Urlaub auf dem Bauernhof machen.
    Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen siehe hier.
     
  • "Mobil in Jugendherbergen: Planungshilfe für Rollstuhlfahrer." Diese  Broschüre beinhaltet wichtige Informationen über die Jugendherbergen im Rheinland, die für Rollstuhlfahrer eingerichtet sind.
     
  • Auskünfte über behindertenfreundliche Jugendherbergen in Westfalen-Lippe gibt:
    DJH Landesverband Westfalen-Lippe gGmbH, 58093 Hagen
    Tel.: 02331/9514- 0, Fax: 02331/9514-10
    E-Mail: info@djh-wl.de
     
  • Bundesweite Informationen bei:
    DJH Service GmbH
    Tel.: 05231/7401-0, Fax: 05231/7401-49
    E-Mail: service@djh.de
    Internet: www.jugendherberge.de

Beispiele für Stadt- und Reiseführer

  • Die Broschüre „Düsseldorf barrierefrei“ enthält Informationen zu barrierefreien Unterkünften, touristischen Sehenswürdigkeiten, Serviceeinrichtungen und zum öffentlichen Nahverkehr. Bestellung und Download siehe hier.
     
  • Auch die Stadt Siegen bietet einen umfangreichen Führer "Siegen für Behinderte", der kostenlos beim Touristikverband Siegerland- Wittgenstein e. V. erhältlich ist. Für das Umland gibt es außerdem eine Sammlung "…auf leichten Wegen" von Wanderrouten, die vor allem auf Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte ausgerichtet sind. Insgesamt 22 Wanderrouten und acht Spaziertipps, sowie deren Wegbeschaffenheit und Einkehrmöglichkeiten sind in diesen Foldern zusammengefasst.Telefonnummer 0271/3 33 10 20.
     
  • Einen Internet-Stadtführer mit Kommunikations- und Orientierungshilfen für mobilitätsbehinderte Menschen bietet die Stadt Münster an: Hier gibt es es eine Fülle lokaler Informationen. So kann man sich über den Zugang von öffentlichen und gastronomischen Einrichtungen oder über Kultur- oder Freizeitangebote informieren. Ein interaktives Stadtplansystem ergänzt die schriftlichen Informationen und erleichtert das Zurechtfinden im Stadtgebiet.

Informationen und Tipps zum Thema "Mobilität/Reisen für Menschen mit Behinderungen" stehen auch auf den Internetseiten der Deutschen Bahn.

Weitere Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen

Die Aktion Tonband-Zeitung für Blinde e. V.(ATZ) ) ist eine Einrichtung der Blindenselbsthilfe. Sie versorgt blinde und sehbehinderte Menschen mit akustischen Informationsmedien.

Internetseite der Deutschen Hörfilm gGmbH (DHG). Die DHG erschließt visuelle Medien für blinde und sehbehinderte Menschen. Durch akustische Bildbeschreibungen (Audiodeskription) werden Fernsehen und Kino, Video und DVD sowie Theater für Nichtsehende zugänglich. Weitere Informationen und Bestellungen auf der Internetseite.

Internetseite der Westdeutschen Blindenhörbücherei e.V. (WBH). Sie bietet Blinden und hochgradig Sehbehinderten Hör-Ausgaben von vielen tausend Büchern und von Zeitschriften an. Die Texte werden als Daisy-Hörbuch auf CDs oder als Kassetten ausgeliehen. Die WBH ist primär für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland zuständig, sie kann aber auch von Personen aus anderen Bundesländern genutzt werden.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema