Gemeinsam. Betriebs- und Personalrätekonferenzen informieren zu Arbeit 4.0

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 8. Mai 2017
Foto: ver.di-Landeschefin hält eine Rede

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt – Gewerkschaften sind wichtige Kooperationspartner

Betriebs- und Personalrätekonferenzen informieren und diskutieren zur Digitalisierung der Arbeitswelt – Landesregierung unterstützt

Wie lässt sich gute, faire Arbeit 4.0 gestalten? In Nordrhein-Westfalen sind die Gewerkschaften wichtige Kooperationspartner. Zusammen mit der Landesregierung informieren Betriebs- und Personalrätekonferenzen zur Digitalisierung in der Arbeitswelt. Gemeinsam loten sie Handlungsmöglichkeiten aus.

Betriebs- und Personalrätekonferenz 2016 - Digitalisierung im Dienstleistungs- und Verwaltungsbereich

Wie lässt sich gute, faire Arbeit 4.0 gestalten? Über 500 Teilnehmende waren der Einladung des NRW-Arbeitsministeriums zur Betriebs- und Personalrätekonferenz 2016 gefolgt. Im Fokus stand die Digitalisierung im Dienstleistungs- und Verwaltungsbereich.

Zum Thema "Industrie 4.0 – Arbeiten 4.0" fand 2015 die erste Betriebsrätekonferenz auf Einladung des NRW-Arbeitsministeriums statt. Zentrale Leitfragen beschäftigten sich mit Risiken und Chancen der Digitalisierung für Beschäftigte und Unternehmen. Ein Bericht mit Fotogalerie dokumentiert die Betriebsrätekonferenz.

arbeit.nrw-Interview "Wer sich nicht qualifiziert, verliert den Arbeitsplatz"

Erich Bullmann, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender der TRILUX GmbH, begleitete in den vergangenen Jahren einen weitreichenden Veränderungs- und Qualifizierungsprozess bei dem weltweit tätigen Leuchtmittelhersteller mit Sitz in Arnsberg. Dazu berichtete er auf der Betriebsrätekonferenz 2015. Im arbeit.nrw-Interview erläutert er die Umsetzungserfahrungen und benennt zentrale Aspekte zum Thema Qualifizierung und Arbeit 4.0. Bei der TRILUX GmbH ist es gelungen, die Veränderungsprozesse gemeinsam mit allen Betriebsparteien und beteiligungsorientiert durchzuführen. Das Ergebnis: Die Zustimmung in der Belegschaft war groß, niemand musste entlassen werden.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema