Einladung

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 19. Oktober 2018
Foto zeigt gestresste Frau vor einem Aktenberg

„Stress lass nach“ – Präventionsstrategien zu arbeitsbedingten psychischen Belastungen auf dem Prüfstand

Wann:
4. Dezember 2018
Wo:
Turbinenhalle Düsseldorf, Höherweg 100, 40233 Düsseldorf
Von:
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Uhr:
09:30
-
16:00 Uhr
 

Im Jahr 2016 ergab die Beschäftigtenbefragung des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen, dass 2/3 aller Arbeitnehmenden in Nordrhein-Westfalen psychisch belastet sind. Dabei sind die Ursachen arbeitsbedingter psychischer Belastungen vielfältig: Arbeitsverdichtung, schlechte Arbeitsorganisation, schlechtes Betriebsklima, Umstrukturierungen, Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geraten dabei besonders in den Fokus. Diese beschäftigen fast 40 Prozent der sozialversicherungspfl ichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen und stellen einen bedeutsamen wirtschaftlichen Faktor dar. Im Vergleich zu Großunternehmen bestehen jedoch beträchtliche Unterschiede in der Umsetzung von gesetzlichen Vorgaben des Arbeitsschutzes und von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Daher bedarf es weiterhin verstärkter Aktivitäten im Bereich der KMU-spezifi schen Handlungshilfen und bei KMU-spezifi schem Vorgehen.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die Bestandsaufnahme und die Diskussion der Konzepte, Unterstützungsmaßnahmen und Instrumente zur Prävention von arbeitsbedingten psychischen Belastungen in der Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen. Unter anderem werden dazu Ergebnisse und Erkenntnisse für die Umsetzung des Themas aus dem Arbeitsprogramm „Stress reduzieren – Potenziale entwickeln“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an Expertinnen und Experten aus Arbeitsschutz, Wissenschaft und Politik.

Markus Leßmann
Abteilungsleitung „Arbeitsschutz und Prävention, Aufsicht Sozialversicherungen“,
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Informationen

Downloads

KONTAKT

Fachreferat

KEINE ERGEBNISSE