Starke Quartiere – starke Menschen im Kreis Recklinghausen

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 12. Juni 2017

"Starke Quartiere – starke Menschen" im Kreis Recklinghausen

Landkarte Kreis Recklinghausen

Im Kreis Recklinghausen liegen in zwei Städten integrierte Handlungskonzepte für drei Quartiere vor. Aktuell wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds ein Projekt gefördert, weitere Projekte werden entwickelt.


Stadt Herten, Quartier Westerholt

Die Stadt Herten hat für das Quartier Westerholt ein integriertes Handlungskonzept im Rahmen von "Starke Quartiere – starke Menschen" vorgelegt. Auf dieser Basis werden derzeit Projekte generiert, die mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert werden sollen. Nähere Informationen in Kürze.


Stadt Herten, Quartier Innenstadt

Die Stadt Herten hat für das Quartier Innenstadt ein integriertes Handlungskonzept im Rahmen von "Starke Quartiere – starke Menschen" vorgelegt. Auf dieser Basis werden derzeit Projekte generiert, die mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert werden sollen. Nähere Informationen in Kürze.


Stadt Dorsten, Quartier Mitte, Projekt "Eine Aak für Dorsten"

Die Stadt Dorsten hat für das Quartier Mitte ein integriertes Handlungskonzept im Rahmen von "Starke Quartiere – starke Menschen" vorgelegt. Auf dieser Basis wird folgendes Projekt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert:

Projekt: "Eine Aak für Dorsten"
Das Qualifizierungsprojekt „Eine Aak für Dorsten“ erhielt als eines der ersten Vorhaben Fördermittel aus dem Aufruf „Starke Quartiere – starke Menschen“. In dem Projekt bauen Langzeitarbeitslose, Jugendliche ohne Ausbildung und junge Flüchtlinge ein historisches Binnenschiff nach. Die Aak soll nach Fertigstellung als Geschichtsstation in den stadthistorischen Rundgang einbezogen werden.
Ziele des Projektes im Überblick:

  • Nachbau des historischen Schiffes als Geschichtsstation
  • Beitrag zur Quartiersentwicklung im Projektgebiet Dorsten-Mitte
  • Abbau von Hürden und individuellen Problemlagen der Teilnehmenden auf dem Weg in Beschäftigung
  • Präventive Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung
  • Aktivierung in verschiedenen Handlungsbereichen
  • Fähigkeiten und Kompetenzen im Arbeits- und Sozialverhalten der Teilnehmenden stärken
  • Ressourcen und Potentiale entdecken und erfahrbar machen
  • neue Perspektiven aufzeigen
  • Aktivierung und umfassende Begleitung von Bewerbungsprozessen
  • Hilfestellung bei der Arbeits- bzw. Ausbildungsplatzsuche
  • Erzielung von Integrationsfortschritten
  • Langfristige und nachhaltige Verbesserung der Beschäftigungschancen

Weitere Informationen zum Projekt

 


Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema