Rückblick auf den 12. Deutschen Seniorentag 2018

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 12. Juli 2018
Foto: Besucherinnen und Besucher am Stand des Landes Nordrhein- Westfalen

Rückblick auf den 12. Deutschen Seniorentag 2018 in Dortmund

Nordrhein-Westfalen verbindet.

Nordrhein-Westfalen hat beim 12. Deutschen Seniorentag die Standbesucher mit einem umfangreichen Programm aus Beratung, Information und Unterhaltung begeistert. „Brücken bauen“ lautete das Motto der dreitägigen Veranstaltung, die vom 28. bis zum 30. Mai 2018 in Dortmund stattfand.

14.000 Besucherinnen und Besucher kamen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hatte als Veranstalter die Frage in den Mittelpunkt gestellt, wie ein aktives, möglichst gesundes und selbstbestimmtes Älterwerden gelingen kann.

Der Messestand des Landes stand unter dem Motto „Nordrhein-Westfalen verbindet“. Dort wurde an den drei Tagen ein buntes Rahmenprogramm aus Bewegungs- und Mitmachaktionen, Theatervorführungen und Experteninterviews geboten. Viele nordrhein-westfälische Seniorenorganisationen und weitere Akteure standen mit Beratungsangeboten bereit. So wurde gemeinsam mit dem Landessportbund über „Ältere Menschen und Bewegung“ informiert. Tourismus NRW zeigte, wie ein gemeinsamer Urlaub von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen gelingen kann. Das Landeskriminalamt zeigte, wie sich Seniorinnen und Senioren vor Trickdieben und Betrügern schützen können. Ein weiterer Schwerpunkt war die Sicherheit älterer Menschen im Straßenverkehr.  

Besucherinnen und Besucher hatten zudem die Möglichkeit, mit Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, direkt ins Gespräch zu kommen.

Und das gab es alles zu sehen:

 

„Lotti & Kurt" sind die charmanten Markenzeichen einer bundesweit einmaligen Präventionskampagne für Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr der Polizei des Märkischen Kreises. Die Verkehrssicherheitsberater und Puppenspieler mit ihren Handpuppen sind diejenigen, die zu Beginn einer Präventionsveranstaltung mit launigen, manchmal auch nachdenklichen Kommentaren das jeweilige Problem auf den Punkt bringen. Die Dialoge von „Lotti & Kurt“ sind aus dem Leben der Seniorinnen und Senioren gegriffen und sorgen für die emotionale Öffnung für die unterschiedlichsten Präventionsthemen.

Weitere Informationen:
https://maerkischer-kreis.polizei.nrw/artikel/lotti-kurt

 

 

 

In diesem gemeinsamen Präventionsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. zeigen zwölf Mitglieder des FWT-Altentheaterensembles – alle zwischen 65 und 85 Jahre alt – , welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese verhindert werden können. Dabei stellen sie Situationen dar, die einerseits auf eigenen Erfahrungen beruhen, aber auch zusammen mit der Polizei Köln erarbeitet wurden. Dank des Landespräventionsrates Nordrhein-Westfalen wird eine Tournee durch NRW-Städte ermöglicht.

Weitere Informationen:
http://fwt-koeln.de/index.php/praeventionstheater-projekt.html

 

 

 

Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung sowie Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf, und die Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher, die ihr Ehrenamt vorgestellt haben. Sie haben ihre Arbeit beschrieben und ihre Beweggründe geschildert. Die Gesprächsrunden waren gut besucht und die Ehrenamtlichen standen auch im Anschluss am Landesstand für Rückfragen aus dem Publikum zur Verfügung. Die Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher kamen aus Kliniken in Dortmund, Essen, Castrop-Rauxel, Paderborn, Düsseldorf, Köln und Leverkusen.  

Weitere Informationen:
Handlungsempfehlungen zur Tätigkeit von Patientenfürsprecherinnen und -fürsprechern in Krankenhäusern (PDF)

 

 

 

Körperliche Aktivitäten sind das A und O für mehr Wohlbefinden und eine nachhaltige Lebensqualität. Aus diesem Grund hat der Landessportbund NRW eine Kampagne ins Leben gerufen, die dazu ermutigt, den Schweinehund zu überwinden und sich zu mehr Bewegung zu motivieren (Schweinehund-Maskottchen im Bildhintergrund).
Über Projektförderungen finanzieller und nicht finanzieller Art können Vereine systematisch ihre Vereins- und Angebotsentwicklung im Bereich Ältere entwickeln und weiter ausbauen.  Der Landessportbund NRW unterstützt dies im Rahmen des Programms "Bewegt ÄLTER werden in NRW!" mit zahlreichen Projekten, teilweise in Kooperation mit anderen Institutionen und Organisationen.

Weitere Informationen:
https://www.lsb.nrw/unsere-themen/bewegt-aelter-werden-in-nrw/

 

 

Tourismus NRW hat auf dem Deutschen Seniorentag in Dortmund Ideen für barrierefreie Reisen vorgestellt. Am Stand des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums waren zudem die Gesundheitsagentur NRW, der nordrhein-westfälische Heilbäderverband und Ruhr Tourismus mit der Römer-Lippe-Route vertreten.

Weitere Informationen:
https://www.touristiker-nrw.de/

 

 

 

 

 

Seniorenpolitische Akteure in NRW haben auf dem Landesstand ihre Arbeit vorgestellt. Es haben mitgemacht: Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. (FfG), Forum Seniorenarbeit NRW, Koordination Wohnberatung NRW, Landesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (Las), Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen, Landesseniorenvertretung NRW e.V., Rubicon e.V., ZWAR e.V.

Weitere Informationen:
http://www.ffg.tu-dortmund.de/cms/de/Startseite/
https://forum-seniorenarbeit.de/
https://www.koordination-wohnberatung-nrw.de/
http://www.las-nrw.de/
https://www.demenz-service-nrw.de/
https://lsv-nrw.de/
http://www.rubicon-koeln.de/Home.473.0.html
https://www.zwar.org/de/start/
 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema

Kontakt

Annette Kowol

Referat für Altenpolitische Infrastruktur, Teilhabe im Alter (VI B 2)
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Telefon: (0211) 855-3712
E-Mail: annette.kowol@mags.nrw.de

KONTAKT

Fachreferat

KEINE ERGEBNISSE