Richtlinien und Handreichungen

Bild des Benutzers HKP.Kittel
Gespeichert von HKP.Kittel am 15. September 2017
Dreidimensionales Piktogramm eines Paragraphen

Richtlinien und Handreichungen

Hinweise zur Ausgestaltung von Ausbildungen in Pflege- und Gesundheitsberufen

Für zahlreiche Pflege- und Gesundheitsfachberufe sind Richtlinien und Handreichungen zur Ausgestaltung der Ausbildungen seitens des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelt worden.

Hinweis: Alle unter den folgenden Stichworten aufgelisteten Dokumente werden nur als pdf-Datei oder als Verlinkung angeboten. Diese Dokumente können nicht bestellt werden.

Generalistische Pflegeausbildung
Altenpflege

Mit Einführung der generalistischen Pflegeausbildung zum 1. Januar 2020 ist das Altenpflegegesetz außer Kraft getreten. Eine Ausbildung ist auf dieser Grundlage nicht mehr möglich. Die derzeit laufenden Kurse werden bis zum staatlichen Examen entsprechend der nachfolgenden Dokumente weitergeführt.
 

Altenpflegehilfe

Bis zur Einführung einer generalistischen Pflegeassistenzausbildung in Nordrhein-Westfalen besteht nach wie vor die Möglichkeit zur Ausbildung zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer entsprechend der nachfolgenden Dokumente.
 

Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege

Mit Einführung der generalistischen Pflegeausbildung zum 1. Januar 2020 ist das Krankenpflegegesetz außer Kraft getreten. Eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege und in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ist auf dieser Grundlage nicht mehr möglich. Die derzeit laufenden Kurse werden bis zum staatlichen Examen entsprechend den nachfolgenden Dokumenten weitergeführt.
 

Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz

Bis zur Einführung einer generalistischen Assistenzausbildung in der Pflege in Nordrhein-Westfalen besteht nach wie vor die Möglichkeit zur Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz.
 

Studium und Beruf der Hebammen
  • Hebammenreformgesetz 
     
  • Studien- und Prüfungsverordnung für Hebammen (HebStPrV)
     
    Mit Einführung des Hebammenreformgesetzes zum 1. Januar 2020 ist das Hebammengesetz von 4. Juni 1985 außer Kraft getreten. In einer Übergangszeit werden Hebammenschulen, die am 31. Dezember 2019 anerkannt sind, und deren Anerkennung nicht aufgebhoben wird, weiterhin staatlich anerkannt
     

    • für die Durchführung der Ausbildung bis zum 31. Dezember 2027 und
    • für die Durchführung der praktischen Lehrveranstaltungen und der Praxisbegleitung im Rahmen von Kooperationen mit Hochschulen nach § 75 des HebG bis zum 31. Dezember 2030 (§ 79 HebG). 

Die Kurse werden bis zu diesem Zeitpunkt entsprechend der bekannten Dokumente weitergeführt.

 

 

 
 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema