Psychiatrie

Bild des Benutzers HKP.Kittel
Gespeichert von HKP.Kittel am 13. September 2017
Schemenhafte Frau hat den Kopf in den Händen

Psychiatrie – großes Angebot an Hilfen

Bürgerinnen und Bürgern mit psychischen Erkrankungen steht ein breit gefächertes Angebotsspektrum an ambulanten, teilstationären und vollstationären Hilfen zur Verfügung.

Ziel der Psychiatriepolitik der Landesregierung ist die Sicherstellung eines an den Bedürfnissen der betroffenen Menschen orientierten qualitativ hochwertigen, wohnortnahen, barrierefreien und vernetzten Präventions- und Hilfsangebots.

Als erste Anlaufstelle für die Beratung über die Behandlungsmöglichkeiten innerhalb der jeweiligen Region werden in den Kommunen und kreisfreien Städten sozialpsychiatrische Dienste in der Regel in den Gesundheitsämtern vorgehalten.

Therapeutische Behandlungsangebote

Für die stationäre psychiatrische Akutbehandlung sind für Kinder und Jugendliche 32 Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und 58 Tageskliniken im Krankenhausplan NRW ausgewiesen. Für Erwachsene umfasst das Angebot 104 Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie bzw. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie 156 Tageskliniken.

Kliniken bieten auch Ambulanzen an

In der Regel halten die Krankenhäuser eine psychiatrische Institutsambulanz (PIA) vor. Aktuell gibt es in NRW 124 PIAs für Erwachsene und 32 PIAs für Kinder und Jugendliche. Neben den fachärztlichen Praxen haben die Institutsambulanzen durch ihre ambulanten Behandlungsangebote und ihre Anbindung an stationäre Einrichtungen eine wichtige Brückenfunktion. Im ambulanten Bereich bestehen zusätzlich zu den fachärztlichen Praxen und den PIAs weitere Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen der ambulanten Psychotherapie, der ambulanten psychiatrischen Pflege, der ambulanten Soziotherapie und der Heilmittel (bspw. Ergotherapie, Physiotherapie, Sprach- und Sprechtherapie). Zudem werden Leistungen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation angeboten. 

Soziale Integration betroffener Menschen

Durch eine gemeindeintegrierte therapeutisch und rehabilitativ ausgerichtete personenzentrierte psychiatrische Hilfestruktur können zwangsweise Unterbringungen von psychisch kranken Menschen bei krankheitsbedingter Fremd- oder Selbstgefährdung verhindert werden. Sie erleichtert zudem die soziale Integration der betroffenen Menschen und wirkt einer Stigmatisierung und Ausgrenzung entgegen.

Psychiatrische Krankenhäuser

Im Rahmen der psychiatrischen Krankenhausplanung des Landes werden die stationären klinischen Versorgungsstrukturen fortgeschrieben und weiterentwickelt. Hierbei soll der Grundsatz „ambulant vor stationär“ stärker betont und auf eine sektorenübergreifende Vernetzung der Hilfen hingewirkt werden. Ein besonderer Schwerpunkt ist der weitere Auf- und Ausbau der Versorgungsangebote für psychisch kranke Kinder und Jugendliche.

Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Erkrankungen

Im Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG) des Landes Nordrhein-Westfalen sind die Hilfen für Menschen mit psychischen Störungen und die Voraussetzungen für eine öffentlich-rechtliche Unterbringung in Rahmen einer psychiatrischen Krankenhausbehandlung festgeschrieben. Eine Unterbringung ist nur zulässig, wenn auf Grund eines durch eine psychische Erkrankung bedingten Verhaltens gegenwärtig eine erhebliche Selbstgefährdung oder eine erhebliche Fremdgefährdung  besteht, die nicht anders abgewendet werden kann.

Das PsychKG ist 2016 novelliert worden und diese Novelle zum 01. Januar 2017 in Kraft getreten. Im neuen Gesetz werden die aktuellen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes, der UN-Behindertenrechtskonvention und des Patientenrechtegesetzes berücksichtigt und umgesetzt.

Der Gesetzesvollzug unterliegt der gerichtlichen Überprüfbarkeit und der staatlichen Aufsicht. Zu den Kontrollmaßnahmen gehören vor allem Begehungen der betreffenden Kliniken durch die staatlichen Besuchskommissionen, in die neben Fachärzten und Juristen auch Vertretungen der Betroffenen und der Angehörigen berufen werden. Über die Tätigkeit der Besuchskommissionen erfolgt alle zwei Jahre ein Bericht an den Landtag.

Landespsychiatrieplan NRW

Nach dem Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen (ÖGDG NRW) legt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales regelmäßig Gesundheitsberichte als Grundlage gesundheitspolitischer Planungen vor. Diese Landesgesundheitsberichte sollen dem Landtag zugeleitet werden. Mit diesen Vorgaben sind Aufgaben der Berichterstattung und Planung formuliert.

Mit der Novellierung des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG) wurde dieser Auftrag explizit auch für den Bereich der psychiatrischen Hilfen gesetzlich verankert. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes besteht die Verpflichtung für das Ministerium, einen Landespsychiatrieplan vorzulegen. Im Frühjahr 2015 war im Hinblick auf die Novellierung des PsychKG entschieden worden, in einem beteiligungsorientierten Prozess unter Einbezug von Betroffenenverbänden, Leistungsträgern, Leistungserbringern und Fach- und Wohlfahrtsverbänden die Grundlage für eine Landespsychiatrieplanung und die damit verbundene Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung zu erarbeiten.

Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses im Zeitraum von Mai 2015 bis September 2016 wurden in einem schriftlichen Bericht zusammengefasst. Dieser Bericht enthält eine umfassende Bestandsaufnahme sowie von den Beteiligten entwickelte grundsätzliche Anforderungen an die Versorgung, konzeptionelle Ansätze zur Weiterentwicklung sowie Handlungsempfehlungen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse dieses beteiligungsorientierten Prozesses und des im PsychKG vorgegebenen Auftrags ist in Abstimmung mit anderen fachlich beteiligten Ressorts der  Landespsychiatrieplan NRW erarbeitet worden. Herzstücke des Plans sind die Darstellung der Handlungsfelder, die auf Basis der Ergebnisse aus der beteiligungsorientierten Phase aus Sicht des Landes vordringlich zu bearbeiten sind, sowie die Benennung konkreter Handlungsschritte, mit denen die psychiatrische Versorgung in den kommenden Jahren qualitativ weiterentwickelt werden soll. Schwerpunkte liegen etwa bei der Reduktion von Zwang in der Psychiatrie, der Förderung psychiatrischer Verbundstrukturen oder dem Ausbau ambulanter Krisendienste.

Kinder und Jugendliche im Fokus

Im Bereich der Verknüpfung von Prävention und Hilfen setzt die Landesregierung einen besonderen Schwerpunkt auf die Verstärkung von Maßnahmen, die auf den Erhalt und die Verbesserung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gerichtet sind. Hierzu hat die Landesgesundheitskonferenz im Dezember 2010 eine entsprechende Entschließung verabschiedet.

Unter Beteiligung aller Verantwortungsträger wurde 2013 eine Landesinitiative mit den Zielen gestartet, Verhaltensauffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Risikogruppen zu unterstützen und Lebenswelten durch gute Koordination der Sektoren Gesundheit, Kommunale Hilfen, Kita, Schule und Familienförderung zu vernetzen:

Studie "Angebotssituation und Qualität der Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen/Erkrankungen in spezifischen psychiatrischen Handlungsfeldern"

Eingebettet in den Kontext der Landespsychiatrieplanung des Landes beauftragte das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) im Sommer 2015 die Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH (FOGS) aus Köln, die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Störungen/Erkrankungen in NRW zu untersuchen. Ziel war es, die Versorgungsrealität abzubilden, um daraus Erkenntnisse für die Planung der psychiatrischen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Versorgung in NRW ableiten zu können.

Dabei wurden die Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen in Krisensituationen sowie die regionalen Kooperations- und Verbundstrukturen in den Blick genommen. Darüber hinaus richtete sich der Fokus der Untersuchungen auf das Beschwerdewesen sowie die Selbsthilfestrukturen für Menschen mit psychischen Störungen/Erkrankungen.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema