Minister Laumann: Wir wollen in der Corona-Pandemie die häusliche Pflege stärken

Bild des Benutzers MAGS.Soe
Gespeichert von MAGS.Soe am 7. August 2020
Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein- Westfalen, Karl Josef Laumann (CDU) steht am Dienstag (15.08.17) in Düssekdorf während eines Interviewtermins in einem Treppenhaus des Ministeriums.
7. August 2020

Minister Laumann: Wir wollen in der Corona-Pandemie die häusliche Pflege stärken

Gesundheitsministerium gibt Gutachten der Hochschule für Gesundheit in Bochum in Auftrag

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann will in der Corona-Pandemie die häusliche Pflege stärken und hat dazu eine wissenschaftliche Expertise in Auftrag gegeben. Auftragnehmer ist Prof. Dr. Markus Zimmermann von der Hochschule für Gesundheit in Bochum.

Prof. Dr. Zimmermann hatte bereits im April Handlungsempfehlungen für die stationäre Pflege erarbeitet, die unmittelbar zur Wiedereröffnung der Einrichtungen im Mai mit den heutigen Besuchsmöglichkeiten der Angehörigen geführt hatten.

„Nach den guten Erfahrungen mit dem ersten Gutachten erhoffen wir uns auch diesmal wichtige Impulse, die rasch in der Praxis umsetzbar sind“, sagt Minister Laumann. „Gerade in diesen Corona-Zeiten ist es mir ein besonderes Anliegen, die häusliche Pflege als tragende Säule der Versorgung zu stärken. Immerhin werden in Nordrhein-Westfalen mehr als drei Viertel aller Pflegebedürftigen zuhause gepflegt, weniger als ein Viertel im Heim.“
 
Das Expertengremium unter der Leitung von Prof. Dr. Zimmermann wird sich dabei dem Gesundheitsschutz genauso widmen wie der gelingenden Versorgung durch Angehörige mit Hilfe von Pflege- und Betreuungsdiensten oder einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Darüber hinaus wird die Situation spezieller Zielgruppen beleuchtet, wie etwa Eltern von pflegebedürftigen Kindern oder Jugendliche, die in die Pflege von Eltern oder Großeltern eingebunden sind. Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.
 
„Genau wie Familien mit Kindern leiden auch Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen besonders unter den Folgen der Pandemie“, sagt Minister Laumann. „Was pflegende Familien aktuell stemmen, kommt mir in der öffentlichen Wahrnehmung ein wenig zu kurz. Gerade während des Lockdown standen unterstützende Angebote nur eingeschränkt zur Verfügung. Oder sie werden aus Sorge vor Infektionen nicht in Anspruch genommen. Viele Menschen haben jetzt noch größere Schwierigkeiten, ihre Berufstätigkeit mit der Pflege ihrer Nächsten unter einen Hut bringen. Dafür haben sie nicht nur Dank und Respekt, sondern auch Unterstützung und Entlastung verdient.“
 
Deswegen, so Laumann weiter, sei es wichtig, dass die Hilfsmöglichkeiten, die die Pflegeversicherung bietet, nun wieder in ihrer ganzen Vielfalt zur Verfügung stehen und genutzt werden können. Der Minister ermuntert Pflegebedürftige und deren Angehörige, diese Unterstützung auch in Anspruch zu nehmen: „So verständlich vorsichtige Zurückhaltung ist. Nutzen Sie die Pflegeberatung und andere Leistungen und Angebote der Pflegeversicherung, um sich den Pflegealltag ein wenig zu erleichtern.“
 
Minister Laumann stellt klar, dass oberste Priorität selbstverständlich die Sicherheit habe und dafür alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. „Damit Pflegebedürftige besser unterstützt und Angehörige entlastet werden, haben wir Leistungen und Angebote, die aus guten Gründen eine Weile nicht zur Verfügung stehen konnten, so bald wie möglich wieder an den Start gebracht. Dazu gehört zum Beispiel auch die Wiedereröffnung der Tagespflege, von Betreuungsgruppen und von Pflegeselbsthilfegruppen, natürlich unter Einhaltung der erforderlichen Hygiene- und Infektions-Schutzmaßnahmen.“

Informationsangebote für die häusliche Pflege in der Corona-Pandemie

Die Landesregierung und die Träger der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen haben dafür gesorgt, dass Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und die in die häusliche Versorgung eingebundenen Pflege-Profis während der Corona-Pandemie stets relevante Informationen bekommen.
 
Als zentrale Informations-Plattform für Pflegebedürftige und Pflegende Angehörige dient der von Land und Pflegekassen geförderte Pflegewegweiser: www.pflegewegweiser-nrw.de. Dort sind eine Übersicht über Leistungsansprüche und Unterstützungsstrukturen und Informationen über aktuelle Entwicklungen, beispielsweise verbesserte Regelungen, zu finden.
 
Informationen für Pflege-Profis werden auf den Seiten der Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz - www.alter-pflege-demenz-nrw.de - zielgruppengerecht aufbereitet und eingespeist. Dafür werden zurzeit mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt.

Dies gilt auch für die Unterstützung des Landesverbandes der Alzheimer Gesellschaften, der nun auch an Wochenenden eine zusätzliche telefonische Beratung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige anbietet, weitere Informationen unter www.alzheimer-nrw.de.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema

Pressefotos

Download
KEINE ERGEBNISSE

KONTAKT

Fachreferat
NO RESULTS
KEINE ERGEBNISSE