Entwicklung von Rahmenlehr- und Rahmenausbildungsplänen

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 7. Mai 2019
Foto zeigt Krankenpflege-Schülerin

Entwicklung von Rahmenlehr- und Rahmenausbildungsplänen

Fachkommission

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben zum 21. November 2018 verschiedene Expertinnen und Experten benannt, welche die Fachkommission zum Pflegeberufegesetz bilden.
Die Aufgaben dieser Fachkonferenz bestehen darin, Rahmenlehr- und Rahmenausbildungspläne für die neue Pflegeausbildung zu erarbeiten. Diese Rahmenpläne haben gemäß § 53 Pflegeberufegesetz (PflBG)  einen empfehlenden Charakter. Die Grundlage für die Erarbeitung bilden die Kompetenzen, welche nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV) mit der Ausbildung erworben werden sollen. Die Ergebnisse sollen „kontinuierlich, mindestens alle fünf Jahre“ überprüft und ggf. angepasst werden. Dieses soll ebenfalls durch die Fachkommission geschehen.
Die Mitglieder dieser Kommission setzten sich aus pflegefachlichen, pflegewissenschaftlichen und pflegepädagogischen Expertinnen und Experten zusammen. Diese wurden auf Vorschlag der einzelnen Ländern und der Fachverbände ausgewählt. Dabei wurde darauf geachtet, dass Fachpersonen aus der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege gleichermaßen beteiligt sind.

Aus NRW sind folgende Personen in der Fachkommission vertreten:

  • Frau Brigitte von Germeten-Ortmann (Leiterin der Abteilung Gesundheits- und Altenhilfe beim Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Diplom-Pflegepädagogin)
  • Frau Prof. Gertrud Hundenborn (Leiterin Pflegebildungsforschung, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des DIP e.V. Köln)
  • Frau Prof. Dr. Barbara Knigge-Demal (Professorin an der Fachhochschule Bielefeld)
  • Herr Uwe Machleit (Leiter der evangelischen Stiftung Augusta, Fachseminar für Altenpflege, Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.)

Als Vertreter der Arbeits- und Sozialministerkonferenz nimmt aus NRW Herr Prof. Dr. Evers aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales an den Sitzungen der Fachkommission teil.

Die Ergebnisse dieser Fachkommission sollen erstmals bis zum 1. Juli 2019 den zuständigen Bundesministerien zur Prüfung vorgelegt werden.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema