Modellprojekte Integration Langzeitarbeitslose - Duisburg

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 20. Februar 2018

Duisburg: "Das Duisburger Modell"

Basisinformation zum Projekt

Mit dem Projekt sollen Arbeitsgelegenheiten gegen Mehraufwandsentschädigung und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in drei Phasen systematisch miteinander kombiniert werden, um Teilnehmende wieder an den allgemeinen Arbeitsmarkt heranzuführen. Die Koordination und Steuerung des Projekts obliegt der Stadt Duisburg, die das Modell in enger Kooperation mit weiteren Projektpartnern - insbesondere dem Jobcenter Duisburg sowie der kommunalen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung - entwickelt hat. Das Land fördert das Projekt für bis zu 100 Teilnehmende mit 3,5 Mio. Euro. Das Duisburger Modellprojekt hat eine Laufzeit von 24 Monaten und ist am 1. Januar 2018 gestartet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zur Vorbereitung zunächst, in der Regel für drei Monate, in einer Arbeitsgelegenheit beschäftigt. Die Arbeitsgelegenheiten werden aus Bundesmitteln finanziert und durch das Jobcenter bewirtschaftet.

Im Anschluss an die Arbeitsgelegenheit wird die Vermittlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt angestrebt. Als potentielle Arbeitgeber kommen neben der allgemeinen Wirtschaft insbesondere auch Konzerntöchter der Stadt Duisburg oder Träger der freien Wohlfahrtspflege in Betracht.

Die Akquise geeigneter Arbeitsstellen wird durch den Einsatz eines Betriebsakquisiteurs bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung sowie die Einschaltung des gemeinsamen Arbeitgeberservices des Jobcenters und der Agentur für Arbeit in Duisburg gewährleistet. Über die Neuausrichtung des kommunalen Auftragswesens sollen weitere Arbeitsplätze für Langzeitleistungsbeziehende geschaffen werden, indem deren Beschäftigung als soziales Kriterium stärker als bisher bei der Auftragsvergabe berücksichtigt werden soll.

Über die gesamte Projektlaufzeit unterstützen bis zu drei JobCoaches bei Bedarf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Bewältigung möglicher Hemmnisse.

Ansprechpartnerin:
Melanie Stanaitis
Tel: 0203/2837157
eMail: m.stanaitis@stadt-duisburg.de
 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema