Impfschutz

Bild des Benutzers HKP.Kittel
Gespeichert von HKP.Kittel am 8. September 2017
Eine Frau hält ihre Hände über eine Scherenschnittfamilie

Impfen - wirkungsvoll gegen Infektionskrankheiten

Auf rechtzeitigen und vollständigen Impfschutz achten

Impfungen gehören zu den einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten. Bereits bei Kindern und Jugendlichen sollte daher auf rechtzeitigen und vollständigen Impfschutz geachtet werden. Denn auch vermeintlich harmlose Kinderkrankheiten können dramatische Folgen haben. Das Risiko von Nebenwirkungen durch Impfungen ist dagegen äußerst gering - moderne Impfstoffe sind sehr gut verträglich.

Allgemeine Impfempfehlungen

Für einen dauerhaften Impfschutz müssen manche Impfungen wiederholt oder aufgefrischt werden. Lassen Sie deshalb Ihren Impfstatus und den Ihrer Kinder regelmäßig von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt kontrollieren. Viele Impfungen sind als Kombinationsimpfungen möglich. Lassen Sie sich dazu kompetent beraten.

Die "Ständige Impfkommission" (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin ist das Expertengremium in Deutschland, das die Impfempfehlungen nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen ausarbeitet und aktualisiert. Die folgenden Informationen stützen sich darauf.

Grippe

Die Virusgrippe (Influenza) ist eine Tröpfcheninfektion, mit der sich jährlich viele Menschen anstecken. Die Patientinnen und Patienten fühlen sich schwer krank und haben meist über mehrere Tage hohes Fieber und Gelenkschmerzen. Häufig entstehen Komplikationen wie Lungenentzündung oder Herzschädigungen. Bei alten oder geschwächten Menschen kann die Grippe zum Tode führen. Wichtig: Die Grippe sollte nicht verwechselt werden mit dem harmloseren grippalen Infekt.    

Empfehlung

Die jährliche Impfung wird besonders allen Menschen, die mit vielen Personen in Kontakt kommen oder in medizinischen Berufen arbeiten, aber auch Personen über 60 Jahre oder mit Grunderkrankungen empfohlen.

Saisonale Grippe

Nicht nur während der Influenza-Saison, sondern auch während der übrigen Zeit ist es wichtig, bestimmte Schutzvorschriften einzuhalten. Im Mittelpunkt stehen dabei die allgemeinen, ganz einfachen Hygieneregeln. Dazu gehören beispielsweise

  • die Benutzung von Einmaltaschentüchern,
     
  • das regelmäßige und intensive Waschen der Hände und
     
  • das Meiden von Menschenansammlungen.
Haemophilus influenzae

Haemophilus influenzae b (Hib) ist für Kinder in den ersten fünf Lebensjahren gefährlich und wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Kinder leiden an einer schweren Entzündung der oberen Atemwege, die zu Lungenentzündung oder zu einer Entzündung des Kehldeckels mit der Gefahr des Erstickens führen kann. Auch eine Hirnhautentzündung ist möglich.

Empfehlung

Die Impfung wird für Kinder empfohlen.

Hepatitis B

Hepatitis B wird durch Geschlechtsverkehr sowie über Blutkontakte und Bluttransfusionen übertragen. Die ersten Krankheitszeichen sind Übelkeit, Erbrechen und Fieber. In einigen Fällen kommt es zu Gelbsucht mit einer ansteckenden Leberentzündung. Bei manchen Menschen wird Hepatitis B chronisch. Das heißt: Die Viren bleiben im Körper, die Leberentzündung kann sich verschlimmern und sogar zu Leberkrebs führen.

Empfehlung

Die Impfung wird im Kindes- und Jugendalter empfohlen. Auch Erwachsene sollten sich impfen lassen, insbesondere wenn sie in medizinischen Berufen arbeiten.

Kinderlähmung

Kinderlähmung (Poliomyelitis) kann auch Erwachsene gefährden. Das Virus befällt die Nervenzellen des Rückenmarks und kann zu Lähmungen führen. Durch jahrezehntelange Impfkampagnen konnte die Krankheit in Deutschland ausgerottet werden. In anderen Teilen der Welt kommt Poliomyelitis jedoch noch vor und kann auch nach Deutschland importiert werden. Daher wird diese Impfung weiterhin empfohlen.

Empfehlung

Die Impfung wird für Kinder empfohlen.

Masern, Mumps, Röteln, Windpocken

Masern verursachen in Deutschland immer noch Epidemien. Die Erkrankten sind durch krampfartigen Husten und hohes Fieber sehr beeinträchtigt. Es kommt auch relativ häufig zu Komplikationen, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, oder sogar zu bleibenden Schäden (Lungen- oder Hirnentzündung). Auch Todesfälle kommen leider immer wieder vor.

Mumps (Ziegenpeter) führt zu schmerzhaften Schwellungen im Bereich der Ohren. Hirn-, Hirnhaut- und Bauchspeicheldrüsenentzündungen können folgen. Mumps ist ein häufiger Grund für Taubheit oder Schwerhörigkeit bei Kindern. Zurückbleiben kann auch Unfruchtbarkeit durch Entzündung der Hoden.

Röteln verursachen zwar meistens nur grippeähnliche Beschwerden bei den Erkrankten, gefährlich sind sie jedoch für schwangere Frauen. Die Infektion wird zu 60 Prozent auf das ungeborene Kind übertragen. Die Folgen können eine Fehlgeburt oder schwere bleibende Missbildungen sein.

Windpocken (Varizellen) verursachen juckenden Hautausschlag und Fieber. Die Viren bleiben im Körper und können später immer wieder zu schmerzhaften Gürtelrosen führen. Insbesondere bei immungeschwächten Personen können Windpocken Auslöser für eine Lungenentzündung oder andere schwere Infektionen sein. Gefährlich sind sie auch für ungeschützte Neugeborene.

Empfehlung

Die Impfung gegen alle vier Krankheiten wird im Kindesalter empfohlen. Erwachsene, die keinen Impfschutz haben, sollten diese Impfung nachholen, insbesondere wenn sie in der Kinderbetreuung arbeiten. Gleiches gilt für Frauen, die schwanger werden möchten.

Meningokokken C

Die Meningokokken werden beim Husten oder Niesen übertragen (Tröpfcheninfektion) und können zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung führen, die bleibende Schäden hinterlassen oder sogar tödlich verlaufen kann.

Empfehlung

In Deutschland wird zur Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen Meningokokken C geraten.

Pneumokokken

Auch Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Diese Erkrankung geht mit einem schweren Krankheitsgefühl einher. Besonders gefährlich sind Komplikationen wie Lungen- oder Hirnhautentzündung.

Empfehlung

Diese Impfung ist für Kinder und Jugendliche sinnvoll. Ebenso sollten sich Erwachsene impfen lassen, die über 60 Jahre alt sind oder unter anderen Krankheiten wie Herz-, Lungen-, Leber-, Nierenerkrankungen oder schweren Immundefekten leiden.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema