Standorte und Zahlen

Bild des Benutzers Andreé König
Gespeichert von Andreé König am 20. Juli 2022
NRA-Karte als Grafik

Standorte und Zahlen

Um ein genaues Lagebild zur aktuellen Situation und zu den aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Durchführung der strafrechtsbezogenen Unterbringung in den psychiatrischen Krankenhäusern und Entziehungsanstalten in NRW zu erhalten, erhebt das Ministerium regelmäßig umfangreiche Zahlen und Statistiken.

Standorte

Folgende Landkarte von Nordrhein-Westfalen gibt eine Übersicht über die aktuellen Einrichtungsstandorte der auf die forensische Psychiatrie spezialisierten Kliniken:

Landkarte mit bestehenden MRV-Einrichtungen in NRW

Neben den spezialisierten Kliniken erfolgt die Unterbringung unter bestimmten Voraussetzungen auch in allgemeinpsychiatrischen Kliniken.

An jedem Standort gibt es einen Beirat. Aufgabe des Beirats ist die Förderung des Verständnisses und der Akzeptanz der Öffentlichkeit für die Aufgaben der Einrichtungen. Die Beiräte können den Leitungen der Einrichtungen u. a. konzeptionelle oder organisatorische Vorschläge zur Verbesserung der strafrechtsbezogenen Unterbringung unterbreiten. Die Mitglieder der Beiräte nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich wahr.

Den Beiräten sollen Personen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen angehören. Außerdem sollen die Beiräte überwiegend aus Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde zusammengesetzt sein, in der die jeweilige Klinik liegt.

An den regelmäßig stattfindenden Beiratssitzungen nimmt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) bei Bedarf teil.
 

Schaffung neuer Plätze

Aufgrund der seit vielen Jahren steigenden gerichtlichen Unterbringungsanordnungen und dem damit verbundenen steigenden Bedarf an Plätzen hat das Land NRW 2012 den Bau fünf weiterer Kliniken beschlossen:

  1. Hörstel (Mit dem LWL-Therapiezentrum für Forensische Psychiatrie Münsterland in Hörstel wird die erste Klinik des zweiten Ausbauprogramms im Jahr 2023 den Betrieb aufnehmen)
  2. Wuppertal (Der Baubeginn soll im Jahr 2024 erfolgen)
  3. Lünen (Der Baubeginn soll im Jahr 2024 erfolgen)
  4. Haltern am See
  5. Reichshof

An allen fünf neuen Standorten ist der Bau von jeweils 150 neuen Plätze geplant.

Foto: Baustelle einer neuen Klinik für den Maßregelvollzug

Foto: MBN-GmbH

Das MAGS nimmt für das Land die Bauherrenaufgaben für diese und weitere Baumaßnahmen wahr. Dazu gehören unter anderem

  • Standortentscheidungen,
  • Entwicklung von Raumprogrammen,
  • Beauftragung von externen Planern,
  • Begleitung der Planung vom Entwurf bis zur Fertigstellung sowie die Finanzierung.

Auch für Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten der auf die Durchführung der strafrechtsbezogenen Unterbringung spezialisierten psychiatrischen Krankenhäuser und Entziehungsanstalten ist das MAGS zuständig.
 

Zahlen und Statistiken

Zum Stichtag am 01.01.2022 waren insgesamt 3394 Personen in den psychiatrischen Krankenhäusern und Entziehungsanstalten in NRW strafrechtsbezogen untergebracht.
 

Tortendiagramm zur strafrechtsbezogenen Unterbringung in NRW
Quelle: Stat. Erhebung MAGS NRW (Stand 01.01.2022)

 

Entwicklung der strafrechtsbezogenen Unterbringungszahlen in psychiatrischen Krankenhäusern und Entziehungsanstalten in NRW

Grafik zur Entwicklung der strafrechtsbezogenen Unterbringung in NRW
Quelle: Stat. Erhebung MAGS NRW (Stand 01.10.2022)

 

Altersverteilung

Grafik zur Altersverteilung der strafrechtsbezogenen Unterbringung in NRW

Quelle: Stat. Erhebung MAGS NRW (Stand 01.01.2022)

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema

KONTAKT

Fachreferat
NO RESULTS
KEINE ERGEBNISSE