ESF in NRW. Öffentlich geförderte Beschäftigung im Sozialkaufhaus.

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 21. August 2017
Foto: Überblick über die Verkaufsfläche mit Textilien, Möbeln, Deko-Gegenständen etc.

Öffentlich geförderte Beschäftigung im Sozialkaufhaus "KadeDi" - gute Kleidung aus 2. Hand

"Gutes aus Zweiter Hand" ist das Motto der Sozialkaufhäuser, die das Diakoniewerk-Duisburg GmbH betreibt. Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Belegschaft haben hier über das Landesprogramm "Öffentlich geförderte Beschäftigung" (ÖgB NRW) einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz gefunden.

In Sozialkaufhäusern werden gebrauchte und gespendete Gebrauchsgüter, Haushaltswaren und Textilien zum Verkauf angeboten. „Unsere Sozialkaufhäuser erlauben auch Menschen mit kleinem Einkommen im Stadtteil, am regulären Marktgeschehen teilzunehmen und nicht auf Almosen angewiesen zu sein“, erläutert Michael Richard-Sommer, Leiter des Fachbereichs Arbeit und Ausbildung beim Diakoniewerk Duisburg. Insgesamt fünf dieser Kaufhäuser betreibt die Duisburger Diakonie unter der Firmenbezeichnung "KadeDi" - Kaufhaus der Diakonie.

Am Programm nahmen bis 2018 beim Duisburger Sozialkaufhaus zehn gemeinsam mit dem Jobcenter ausgewählte Beschäftigte teil. Viele von ihnen verfügten über keinen Berufsabschluss oder hatten schon seit Jahren nicht mehr im erlernten Beruf gearbeitet. Um die umfassenden Aufgaben tatsächlich bewältigen zu können, absolvierten sie ein dreimonatiges vorgelagertes Coaching. Auch das projektbegleitende Coaching erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Integrationsfachkräften des Jobcenters und beinhaltete einen kontinuierlich fortzuschreibenden Förderplan für jeden Einzelnen.

Das Projekt wurde in der aktuelle Förderphase finanziert und in 2018 beendet. In NRW wurden mit dem ESF-kofinanzierten Programm "Öffentlich geförderten Beschäftigung" (ÖgB) sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse gefördert. Begleitet durch weitere Unterstützungsangebote ermöglicht das Programm die langfristige bzw. dauerhafte Integration besonders arbeitsmarktferner Personengruppen in das Erwerbsleben. Die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit ist am Fördervorhaben beteiligt.

 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema