Entschädigung bei Verdienstausfall - Information zu Antragstellung

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 1. März 2021
Bildschirmansicht Portal IFSG mit Logo und Text

Entschädigung bei Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Wer bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder notwendiger Betreuung von Kindern einen Verdienstausfall erleidet, hat nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) Anspruch auf eine Entschädung. Dazu gehören Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Selbständige sowie Arbeitgeber. Eine Online-Seite unterstützt die Antragstellung und gibt weitere Informationen.

Informationen zu Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Der Paragraph 56 IfSG regelt die Ansprüche auf Entschädigung bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder notwendiger Betreuung von Kindern.

Danach haben folgende Personengruppen Anspruch auf eine Entschädigung:

Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Selbstständige,

  • die von einer behördlich angeordneten Quarantäne oder einem Tätigkeitsverbot betroffen sind und durch diese einen Verdienstausfall erlitten haben.
 

Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Selbstständige,

  • als berufstätige (Pflege-) Eltern von betreuungsbedürftigen Kindern, welche das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder behindert und auf Hilfe angewiesen sind und
  • die Schulen oder Betreuungseinrichtungen der Kinder durch eine behördliche Anordnung geschlossen wurden oder die Kinder einer behördlich angeordneten Quarantäne unterliegen und
  • die dadurch einen Verdienstausfall erlitten haben
     

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber,

  • die ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf Grund der oben dargestellten Voraussetzungen die Entschädigungsleistungen im Rahmen ihrer Vorleistungspflicht  aus § 56 Abs. 5 IfSG auszahlen
.

Selbstständige,

  • deren Betrieb oder Praxis während der Dauer der Quarantäne oder des Tätigkeitsverbots geschlossen ist, können zusätzlich den Ersatz von weiterlaufenden und nicht gedeckten Betriebsausgaben nach § 56 Absatz 4 Satz 2 IfSG beantragen.

In Nordrhein-Westfalen bearbeiten die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe die Anträge nach § 56 IfSG. Ein entsprechender Antrag kann (nur) unkompliziert und schnell online auf der Internetseite www.ifsg-online gestellt werden. Hier finden Sie auch weitere hilfreiche Informationen zu den einzelnen Leistungen sowie zum Verfahren.

Dringend empfohlen wird, den Antrag über das Onlineverfahren und nicht in Papierform zu stellen! 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema