Ausbildungsumlage

Bild des Benutzers HKP.Kittel
Gespeichert von HKP.Kittel am 15. September 2017
Eine Pflegekraft hält die Hand einer älteren Dame

Ausbildungsumlage in der Altenpflege

Gültig für die derzeit noch laufenden Ausbildungskurse in der Altenpflege bis 2024

Um den Fachkräftebedarf in der Altenpflege zu decken hat die Landesregierung als Anreiz zur Erhöhung der Ausbildungsplätze in der Altenpflegeausbildung ein Umlageverfahren etabliert.

Die Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen zahlen laut entsprechender Verordnung für die derzeit noch laufenden Altenpflegekurse, je nach ihrer Größe in einen Ausbildungsfonds ein. Für die Berechnung zu Grunde gelegt werden die durchschnittlich belegten Pflegeplätze bzw. die von den Pflegediensten abgerechneten Punkte.
 
Wer in der Altenpflege die derzeit noch laufenden Ausbildungskurse zum Abschluss bringt, bekommt die Ausbildungsvergütung aus dem Fonds erstattet. Dadurch wird der von den Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten beklagte Wettbewerbsnachteil in der bisherigen Altenpflegeausbildung ausgeglichen.

Zuständig für die Erhebung und Auszahlung sind der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Wer von den beiden jeweils zuständig ist, richtet sich nach dem Hauptsitz der Einrichtung.

Weitere Informationen finden Sie auf nachfolgenden Internetseiten der beiden Landschaftsverbände:

Informationen über die Finanzierung der neuen generalistischen Pflegefachausbildung erhalten Sie hier.

Mit der Einführung der generalistischen Pflegeausbildung ist das Altenpflegegesetz zum 31. Dezember 2019 außer Kraft getreten. Die derzeit noch laufenden Kurse in der Altenpflege werden bis zum Examen weiterlaufen.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema