Onlineberatungsangebote

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 10. August 2020
Zwei junge Geschäftsleute analysieren eine Grafik

(Online-)Beratungsangebote

Wohin mit den ganzen Fragen rund um das Thema Ausbildung, wenn Beratungsstellen geschlossen sind? Viele Organisationen bieten ihre Beratungsleistungen nun auch online, per Mail oder „an der frischen Luft“ an, um den Draht zu den jungen Menschen, den Eltern und den Unternehmen nicht zu verlieren. Hier finden Sie eine Auswahl von verschiedenen kreativen Beratungsangeboten, die von den Ausbildungskonsens-Partnern auf die Beine gestellt wurden.

Bielefeld: Digitale Ausbildungsberatung

Neben der Ausbildungsberatung über die konventionellen Kommunikationswege, bieten wir Ihnen nun auch die Ausbildungsberatung in digitaler Form wie beispielsweise im Rahmen einer Videokonferenz an.

Bei Fragen zur beruflichen Ausbildung hilft Ihnen unsere Ausbildungsberatung. Sie informiert und berät individuell wie vertrauensvoll und geht Beschwerden nach. Die Ausbildungsberater besuchen regelmäßig Betriebe, sprechen mit allen Beteiligten und sind für Sie da, wenn

  • Sie wissen möchten, welche beruflichen Perspektiven das Handwerk bietet,
  • Fragen der Weiterbildung auftreten,
  • Sie Informationen über die Berufe des Handwerks benötigen,
  • Sie nicht wissen, ob der richtige Beruf gewählt wurde,
  • Sie Fragen zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen haben,
  • Probleme im Betrieb oder Schule auftreten,
  • es um Prüfungen geht,
  • Fragen der Ausbildungsvergütung anstehen,
  • die Führung des Berichtsheftes Probleme aufwirft,
  • Sie Fragen zur überbetrieblichen Ausbildung haben,
  • Sie einen betrieblichen Ausbildungsplan entwickeln wollen,
  • oder sonst noch Fragen haben.

Video: https://youtu.be/b9JNfxlVhVU

Kontakt: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Andreas Heipieper
Ausbildungsberater
E-Mail: andreas.heipieper@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -329

Logo der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Bielefeld: Digitale Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter

Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, welche die persönliche und fachliche Eignung mitbringen, überzeugend davon zu berichten, was ihnen in ihrer Ausbildung Spaß macht.

Im Schuleinsatz oder auch im virtuellen Klassenraum informieren sie über ihre Berufswahl, ihre duale Ausbildung sowie Karriere- und Weiterbildungschancen.

Die Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter stehen in einem virtuellen Klassenraum für Schülerinnen und Schüler bei Ausbildungsfragen zur Verfügung. Dabei schildern sie ihre persönlichen Erfahrungen in der Ausbildung, beantworten Fragen zu ihrem Beruf und können mit den Kindern und Jugendlichen auch grundsätzliche Fragen zur Bedeutung der Ausbildung und zur Berufswahl erörtern.

Der Austausch findet auf diesem Weg authentisch und auf Augenhöhe statt. Die Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter liefern Informationen aus erster Hand und können durch ihre Beiträge motivieren und wesentlich zur beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Der Kontakt wird in Abstimmung zwischen Lehrkräften und der Ansprechpartnerin der HWK hergestellt. Die direkte Kommunikation erfolgt über ein Online-Tool, wobei der Austausch aller Akteure von der Handwerkskammer moderiert wird.

Das Angebot der „Digitalen Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter“ richtet sich vor allem an:

  • Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen, i.d.R. ab Klasse 9
  • Und an die Kinder und Jugendlichen, die sich im Homeschooling befinden und wenig beschult werden, sowie an
  • Schulen, die derzeit nicht von externen Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartnern besucht werden dürfen.

Kontakt: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Tuba Kantis
Berufliche Bildungslotsin
E-Mail: tuba.kantis@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -34

Logo: Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen
Logo: LGH
Logo: KAOA
Logo: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Bielefeld: Digitale Berufliche Bildungslotsen

Ihre Schülerinnen und Schüler haben Fragen rund um die duale Ausbildung? Im Einzelgespräch informieren wir junge Erwachsene im Rahmen einer Videokonferenz individuell zu den Möglichkeiten in den verschiedenen Branchen und sind bei Bedarf gerne behilflich bei der Suche nach einem geeigneten Praktikums- oder Ausbildungsplatz.

Viele Jugendliche haben in der Berufsorientierungsphase noch keine konkrete Vorstellung, was sie nach der Schule machen wollen oder haben ein unrealistisches Bild über die berufliche Ausbildung im Handwerk. Häufig sind sie orientierungslos und unsicher in der Ansprache von Betrieben.

Um dem entgegenzuwirken und eine duale Ausbildung attraktiver zu machen, bieten die „Beruflichen Bildungslotsen“ den Schülerinnen und Schülern ihre Unterstützung an.

Die Beruflichen Bildungslotsen wenden sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen, die noch wenig beruflich orientiert sind oder aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten haben, ihren Berufswunsch zu realisieren und Unterstützung brauchen. Dabei kooperieren die Bildungslotsen eng mit Betrieben, Schulen, Arbeitsagenturen, Kommunalen Koordinierungsstellen und anderen regionalen und kommunalen Institutionen.

Kontakt: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Hildegard Kuckuk
Berufliche Bildungslotsin
E-Mail: hildegard.kuckuk@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -324

Jürgen Altemöller
Beruflicher Bildungslotse
E-Mail: juergen.altemoeller@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -343

Logo: Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen
Logo: LGH
Logo: KAOA
Logo: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Bielefeld: Kooperationsseminar „Mein Einstieg in die Berufsausbildung“

Gemeinsam mit dem Verein BAJ veranstaltet die DGB-Jugend Ostwestfalen-Lippe ein Einstiegsseminar für angehende Auszubildende

Mit dem Ziel, Azubis den Einstieg in die Berufsausbildung zu erleichtern, organisiert die DGB-Jugend Ostwestfalen-Lippe gemeinsam mit dem Verein BAJ e.V. (Verein Berufsfindung und Ausbildung für Jugendliche) jedes Jahr ein Einstiegsseminar. Bei dem Kooperationsseminar mit dem Titel „Mein Einstieg in die Berufsausbildung“ erlernen die Azubis wichtige Inhalte und Methoden, die sie dabei unterstützen, eine erfolgreiche Ausbildung zu absolvieren.

Das mehrtägige Angebot findet im Naturfreundehaus Teutoburg statt. Hier werden den ca. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Kerninhalte und Schlüsselkompetenzen nahegebracht. Diese erweisen sich sowohl während der Ausbildung als auch im Berufsleben (wie z.B. Teamarbeit, Rolle und Unterstützung der Gewerkschaften im Berufsleben, Regeln und Umgangsformen im Berufsleben, Zukunft und Berufsperspektiven) als sehr hilfreich.

Kontakt: Vahit Uyar
Jugendbildungsreferent
DGB-Region Ostwestfalen-Lippe
Geschäftsstelle Bielefeld
Tel.: 0521 96408 22
Mobil: 0151 67339187
E-Mail: vahit.uyar@dgb.de

Bielefeld: Sommer-Ausbildungs-Hotline 2020

Du bist Dir noch unsicher über Deinen Weg? Suchst Du noch eine Ausbildungsstelle für den Sommer 2020? Oder suchst Du einen Termin zur Beratung? Wir sind für Dich da!

Wir informieren Dich persönlich und kostenfrei zu Deinen Fragen rund um das Thema Berufsausbildung im Handwerk. Wir bleiben für Dich telefonisch und per E-Mail stets erreichbar.

Die Sommer-Ausbildungs-Hotline richtet sich an: Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie ausbildungswillige Betriebe.

Wir sind montags bis donnerstags in der Zeit von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 7:00 Uhr bis 14:00 Uhr für Dich da!

Video: https://youtu.be/kb6sKJ6x038

Kontakt: Andreas Heipieper
Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Ausbildungsberater
E-Mail: andreas.heipieper@hwk-owl.de
Tel.: 0521 / 56 08 -329

Bochum / Herne: „Ausbildung jetzt!" - Beirat für regionale Beschäftigungsförderung unterstützt Landesaktion

In seiner Herbstsitzung am 2.9.2020 hat der Beirat für regionale Beschäftigungsförderung im Mittleren Ruhrgebiet Unternehmen und Jugendliche dazu aufgerufen, trotz der schwierigen Ausgangslage infolge Corona Ausbildungsplätze zu halten und zusätzliche anzubieten sowie diese beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten aktiv zu nutzen.

Die Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet, die seit Mai bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne beheimatet ist, weist auf die zahlreichen Fördermöglichkeiten von Bund und Land hin, um Ausbildung in Unternehmen anzubieten und zu sichern.

So wurde die Regionalagentur unter dem Motto der Landesaktion „Ausbildung jetzt!“ beauftragt, mit Hilfe einer zusätzlichen Landesförderung des Arbeitsministeriums NRW und in Abstimmung mit der regionalen Ausbildungskonferenz eine sogenannte digitale Landing Page umzusetzen und zu bewerben. Auf dieser Website sollen die zahlreichen Angebote aus der Region zum Thema Ausbildung gebündelt werden. „Wir wollen mehr Klarheit und Übersichtlichkeit für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerschaft, um das Zusammenfinden von Bewerbern und Stellen in Handwerk, Handel und Industrie zu erleichtern.“, erklärte Sonja Leidemann, Bürgermeisterin der Stadt Witten, die bei der Sitzung zur neuen Beiratsvorsitzenden gewählt wurde. Sie löst den bisherigen Vorsitzenden, Hernes Sozialdezernent Stadtrat Johannes Chudziak ab, der sieben Jahre lang an der Spitze des Gremiums stand.

Der Beirat setzt sich aus Vertretern wichtiger arbeitsmarktpolitischer Akteure der Arbeitsmarktregion mit seinen Kommunen Bochum und Herne sowie Witten und Hattingen als Teil des Ennepe-Ruhr-Kreises zusammen und trägt seit 27 Jahren das gemeinsame Kooperations- und Förderprojekt „Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet“ (RMR).

Informationen z. B. zum Ausbildungsprogramm NRW, dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“, zu Verbund- oder Teilzeitberufsausbildung sind unter www.regionalagentur-mittleres-ruhrgebiet.de abrufbar.

Kontakt:
www.regionalagentur-mittleres-ruhrgebiet.de
Telefon: 02323/ 925-123
E-Mail: regionalagentur@wfg-herne.de
 

 Gruppenbild
Foto M. Baumeister/ Bildrechte Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet

Dortmund: Digitale Beratungsinitiativen rund um die Ausbildung

Wie finden Jugendliche und Betriebe in Corona-Zeiten zueinander?

Digitale Beratungsinitiativen rund um die AusbildungUm Handwerksunternehmen für die Zukunft fit zu machen, benötigen sie Nachwuchskräfte und qualifizierte Fachkräfte. Gerade in Corona-Zeiten finden Betriebe und ausbildungssuchende Jugendliche immer weniger zueinander. Darunter leidet die Unternehmenslage sowie auch die Wettbewerbsfähigkeit solcher Unternehmen. Daher hat die Handwerkskammer Dortmund projektübergreifend digitale und innovative Beratungs- und Informationswege ins Leben gerufen, die sowohl den Betrieben die Möglichkeit bietet, sich rund um die Ausbildungsprozesse beraten zu lassen als auch Jugendlichen aktiv bei der Ausbildungsplatzsuche zu unterstützen. Ziel ist es, den Erstkontakt zwischen Jugendlichen und Betrieben herzustellen und den weiteren Bewerbungsprozess zu begleiten. Die Handwerkskammer Dortmund bietet hierzu digitale Informations- und Beratungsmöglichkeiten an:  

WhatsApp:

Jugendliche können uns ganz einfach und unkompliziert über WhatsApp Fragen zu Ausbildung stellen und sich z.B. über offene Ausbildungsplätze erkundigen

Wann? Montags – donnerstags: 10 h – 16.30 h, freitags: 10 h – 14.30 h

Wie?

QR CodeOder über Ausbildungs-Hotmail
Telefonnummer: 0231 5493 -333

 

 

 

Um Handwerksunternehmen für die Zukunft fit zu machen, benötigen sie Nachwuchskräfte und qualifizierte Fachkräfte. Gerade in Corona-Zeiten finden Betriebe und ausbildungssuchende Jugendliche immer weniger zueinander. Darunter leidet die Unternehmenslage sowie auch die Wettbewerbsfähigkeit solcher Unternehmen. Daher hat die Handwerkskammer Dortmund projektübergreifend digitale und innovative Beratungs- und Informationswege ins Leben gerufen, die sowohl den Betrieben die Möglichkeit bietet, sich rund um die Ausbildungsprozesse beraten zu lassen als auch Jugendlichen aktiv bei der Ausbildungsplatzsuche zu unterstützen. Ziel ist es, den Erstkontakt zwischen Jugendlichen und Betrieben herzustellen und den weiteren Bewerbungsprozess zu begleiten. Die Handwerkskammer Dortmund bietet hierzu digitale Informations- und Beratungsmöglichkeiten an:  

WhatsApp:

Jugendliche können uns ganz einfach und unkompliziert über WhatsApp Fragen zu Ausbildung stellen und sich z.B. über offene Ausbildungsplätze erkundigen.

Wann? Montags – donnerstags: 10 h – 16.30 h,  freitags: 10 h – 14.30 h

Wie?

QR CodeOder über Ausbildungs-Hotmail
Telefonnummer: 0231 5493 -333

 

 

 

Live-Chats:

Alternativ zu Workshops oder Präsenzveranstaltungen werden Jugendlichen und Handwerksbetrieben frei zugängliche Live-Chats angeboten. Über Microsoft Teams wurden bereits Beratungen zu unterschiedliche Themen rund um die Ausbildung vorgestellt. Folgende Beratungstermine werden dieses Jahr noch angeboten:

20.08.2020, 14.00 Uhr
Wie bereite ich mich auf meine Ausbildung vor?

25.08.2020, 14.00 Uhr
Deine Zukunft im Handwerk - Infos und Fragestunde für Menschen mit Fluchthintergrund

Live-Chat-Angebote über das Programm TalentTageRuhr 2020

15.09.2020, 14 Uhr
Ausbildungsperspektiven für Studienaussteiger

16.09.2020, 14.00 – 15.00 Uhr
Deine Zukunft im Handwerk! Infos und Fragestunde für Menschen mit Migrationshintergrund

17.09.2020, 14.00 – 15.00 Uhr
Last Minute in die Ausbildung! Geht da noch was?

18.09.2020, 14.00 – 15.00 Uhr
Von der Schule in die Ausbildung - So unterstützen Sie ihr Kind!

Online-Workshops:

16.06.2020, 14 Uhr
Guter Start in die Ausbildung!

24.06.2020, 14 Uhr
Guter Start in die Ausbildung!

11.08.2020, 14 Uhr
Guter Start in die Ausbildung!

25.08.2020, 14.00 – 15 Uhr
Was erwartet dich in der Ausbildung?

Online-Messen:

Azubi-Speed-Dating: Voll digital
14.09.2020 – 13.10.2020
Online-Veranstaltung von der IHK zu Dortmund und HWK Dortmund – Betriebe und Jugendliche aus den Regionen Dortmund, Hamm und Kreis Unna finden telefonisch oder über Videokonferenzen zueinander  

Online-Beratungen nach Terminvereinbarung:

  • Für Jugendliche
  • Für ausbildende Handwerksbetriebe
  • Für Eltern
  • Für Bildungsinstitutionen

Telefon-Hotline:

Corona-Hotline Ausbildung: 0231 5493 333

Praktikums- und Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Dortmund

 

Kontakt: Handwerkskammer Dortmund
Ausbildungsberatung
Tobias Schmidt - Abteilungsleiter
Telefon: 0231 5493 -559
E-Mail: tobias.schmidt@hwk-do.de

Dortmund: Projekttag Demokratie und Mitbestimmung in Ausbildung und Arbeit

Mit der Idee, Azubis und Schüler_innen demokratische Möglichkeiten der Mitbestimmung in Ausbildung und Betrieb näher zu bringen, hat die DGB-Jugend das Projekt "Demokratie und Mitbestimmung" (PDM) entwickelt. Thematisch schlägt das PDM einen Bogen von der gesellschaftlichen Verteilung von Chancen und Reichtum hin zu einem lösungsorientierten Umgang mit Problemen in der Ausbildung und vereint damit diverse lehrplanrelevante Themen.

Ziel des PDM ist es, den Jugendlichen vorhandene Mitbestimmungsmöglichkeiten näher zu bringen und sie zu motivieren, diese Möglichkeiten aktiv zu nutzen. Die eingesetzten Methoden zur Vermittlung der Inhalte orientieren sich an den Jugendlichen und versprechen Abwechslung im Lernalltag.

Sowohl im Frühjahr, als auch im Herbst ist die DGB-Jugend Dortmund-Hellweg mit ihrem Bildungsprogramm für Berufskollegs unterwegs. Dazu bieten wir Bausteine zu je 90-Minuten zu den Themen: Gewerkschaften und Tarifverträge, Gesellschaftliche Grundlagen, Rechte und Pflichten in der Ausbildung, Interessenvertretung und Mitbestimmung, sowie Berufsvorbereitung an. Zusätzlich gibt es immer einen Infostand auf dem Schulhof. Dort können sich die Auszubildenden über die Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe informieren und es entstehen gute Gespräche zum Thema betriebliche Mitbestimmung. Mit dem Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW können wir den Jugendlichen und den Lehrer_innen einen Überblick über die Qualität der Ausbildung in verschiedenen Branchen geben. Dieser erscheint jährlich und gibt einen guten Einblick, da die Azubis selber ihre Ausbildung bewerten. Die Grundlage für diesen Report stellt der Dr. Azubifragebogen den wir bei dem PDM von Azubis ausfüllen lassen. In diesem Jahr ist es uns wieder gelungen insgesamt über 6000 Fragebögen für ganz NRW auszuwerten.

Wir erreichen die Jugendlichen vor allem durch unsere Bausteine und auf dem Schulhof, auf dem sich immer spannende Diskussionen entwickeln. In der Regel erreichen wir durch dieses einwöchige Format ca. 500 Auszubildende.

Logo DGB JugendKontakt: Marijke Garretsen
DGB Jugend Dortmund-Hellweg
Jugendbildungsreferentin
E-Mail: Marijke.Garretsen@dgb.de
Tel.: 0231/5570441

Duisburg: Ansiedlung eines Azubiwohnheimes

Stiftung Wohnen und Lernen zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses in Duisburg

Viele Auszubildende (auch in Duisburg) absolvieren ihre Ausbildung unter schwierigen oder gar unzumutbaren Wohn- und Lebensbedingungen. Doch sie benötigen eigentlich eine ebenso gute und intensive Begleitung und Unterstützung in sozialen Angelegenheiten wie die Studierendenwerke den Studierenden bieten. Das wäre nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung.

Kontakt:
Reiner Siebert – BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen Büro Duisburg im DGB-Haus
Tel.: 0203 3466 3456
Fax: 0203 3466 3452
Mobil: 0171 768 0521
E-Mail: reiner.siebert@big-essen.de

Bulut Surat – DGB Region Niederrhein
DGB Region Niederrhein
Tel.: 0203 9927514
E-Mail: bulut.surat@dgb.de

Düsseldorf: Ausbildungsstellenbörse

Schneller und einfacher Zugriff auf aktuelle Ausbildungsstellenangebote

AusbildungsstellenbörseÜber die Homepage der Agentur für Arbeit Düsseldorf wird der User per Klick auf den Button „Ausbildungsangebote“ und zwei weitere Button-Auswahlseiten über Branche und Beruf direkt zum regionalen Suchergebnis der Jobbörse geleitet. Infomaterialien zum Thema „richtig bewerben“ und ein Link, um bei Fragen direkt per Mail Kontakt zu den Berufsberater*innen aufzunehmen, sind ebenfalls direkt auf der Startseite der Jobbörse zu finden.

Das macht es Nutzern noch einfacher, schnell eine gute Bewerbung für ihren Wunsch-Ausbildungsplatz auf den Weg zu bringen, und fördert so den Ausgleich am Ausbildungsmarkt.

Kontakt: Alice Braun
Agentur für Arbeit Düsseldorf
Teamleitung Team 252
Berufsberatung vor dem Erwerbsleben
E-Mail: Duesseldorf.LB-Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Hamm: Volltreffer spezial – Dein Weg in die Ausbildung

In Hamm gibt es zurzeit noch viele freie Ausbildungsstellen.  Daher wollen zum Start des neuen Ausbildungsjahrs am 1. August die Hammer Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Arbeitsagentur und Kommunales Jobcenter wieder mit einer „Volltreffer spezial“ - Aktion Arbeitgeber und ausbildungssuchende junge Menschen ansprechen. Das Ziel dieser gemeinsamen Initiative ist, Unternehmen und potenzielle Auszubildende für das Thema zu sensibilisieren und für den Abschluss gelungener Ausbildungsverhältnisse zusammenzubringen.

Spezielle Zeiten erfordern ungewöhnliche Aktionen. Die Hammer Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Arbeitsagentur und Kommunales Jobcenter sprechen auch in diesem Jahr mit einer „Volltreffer spezial“-Aktion Arbeitgeber und ausbildungssuchende junge Menschen an. Das Ziel ist, potenzielle Auszubildende zu begeistern, um am Ende Unternehmen und Auszubildende für ein gelungenes Ausbildungsverhältnis zusammenzubringen.

Corona hat auf dem Ausbildungsmarkt die Stellenbesetzung behindert. „Da noch viele Stellen offen sind, haben junge Menschen derzeit gute Chancen noch einen Ausbildungsplatz zu finden. Wer also noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, sollte die Sommerferien unbedingt nutzen, um in diesem Jahr noch ans Ziel zu gelangen“, appelliert der Chef der Arbeitsagentur Hamm, Thomas Helm, und fügt hinzu: „Es gibt Stellen in den verschiedensten Ausbildungsberufen. Die Arbeitgeber warten vielfach noch auf die richtigen Azubis. Deshalb hat die Berufsberatung eine Hotline eingerichtet und steht auch während der Sommerferien verstärkt für Beratung und Entwicklung einer persönlichen Berufswegplanung zur Verfügung.“ Denn, so ist sich Thomas Helm sicher: „Bei der Berufswahl kommt es weniger auf das Etikett, sondern vielmehr auf den Inhalt an. Viele Berufe haben verwandte Inhalte, jedoch sind nicht alle gleichermaßen bekannt. Wer sich nicht nur auf die Mainstream-Angebote vor der eigenen Haustür festlegt, hat auch jetzt noch beste Chancen auf den Traumjob.“ Für Betriebe sieht der Agenturleiter insbesondere die Ausbildungsprämie als hilfreich an, sich auch in diesem Jahr für die betriebliche Ausbildung zu entscheiden „Corona wird irgendwann wieder in den Hintergrund treten, aber die Bedeutung der Fachkräftesicherung durch qualifizierte Aus-und Weiterbildung nicht.“

„In diesem Jahr findet die Aktion unter ganz speziellen Bedingungen statt“, erläutert Marie-Luise Roberg, Leiterin des Kommunalen Jobcenters der Stadt Hamm die Umstände der diesjährigen, von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägten Aktion. „Durch die wochenlange Schließung unserer Häuser war der Kontakt zu den Ausbildungsinteressierten nur sehr eingeschränkt möglich“. Die zumeist telefonischen Kontaktaufnahmen hatten nicht nur Auswirkungen auf die Intensität der Beratungen der Bewerberinnen und Bewerber, sondern auch auf die erfolgreiche Anbahnung von Ausbildungsverträgen. Roberg betont: „Ausbildung ist für uns auch zu Corona-Zeiten ein wichtiges Thema. Schließlich müssen wir als Arbeitsmarktpartner gemeinsam dafür sorgen, dass Fachkräftesicherung zuverlässig und nachhaltig funktioniert. Dies gelingt nur, wenn unsere Auszubildenden von morgen den passenden Beruf und die richtigen Unternehmen für ihre Ausbildung finden“. Das Kommunale Jobcenter setzte hier ein Zeichen und öffnete die Türen des Jobcenters für Bewerberinnen und Bewerber in speziell ‚Corona-sicher‘ ausgestatteten Beratungsbüros. Mit Erfolg, denn die persönlichen Beratungsmöglichkeiten wurden von den Ausbildungsinteressierten gut und intensiv angenommen.

„Das neue Ausbildungsjahr beginnt am 1. August. Für Jugendliche und junge Erwachsene, ist es aber auch jetzt noch nicht zu spät, direkt ins Berufsleben durchzustarten“, sagte Wirtschaftsförderer Dr. Karl-Georg Steffens. Auf Hammer Stadtgebiet gibt es zurzeit noch mehrere 100 offene Ausbildungsangebote. Darunter sind vielseitige Berufe wie zum Beispiel Kfz-Mechatroniker, Anlagen-Mechaniker, Metallbauer, Tischler und Gärtner. „Wir helfen, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungswillige zusammenzubringen“, sagte Steffens.  „In den nächsten Wochen haben Bewerber noch gute Chancen, als Spätzünder in das bereits begonnene Ausbildungsjahr zu starten.“  

Auf dem Online-Portal der Wirtschaftsförderung (www.wf-hamm.de/volltreffer) wird ab sofort für mehrere Wochen eine stets aktuelle Auswahl von 20 Ausbildungsplatzangeboten beworben. Auch über die social media-Kanäle Facebook und Instagram wird die Wirtschaftsförderung die direkte Ansprache dort suchen, wo junge Menschen tagtäglich aktiv sind.  Ist das Interesse erst geweckt, ist der Zugang für Ausbildungswillige ganz einfach. melden sich über die Hotline und sind sofort mit einem fachkundigen Berufsberater verbunden. Das ist die direkte und schnellstmögliche Verbindung zum Ausbildungsbetrieb. „Das sind beste Voraussetzungen für den spontanen Einstieg ins Berufsleben“, sagte Steffens.

Das neue Ausbildungsjahr beginnt am 1. August! Für junge Menschen ist es nicht zu spät, direkt in das Berufsleben durchzustarten. Es gibt noch jede Menge aktuelle und interessante Ausbildungsangebote – Interessierte werden hier fündig:

Wirtschaftsförderung Hamm
www.wf-hamm.de/volltreffer

Kontakt: Corina Mader
Wirtschaftsförderung Hamm

Hamm / Lippstadt: Ausbildungsmarkt

Auf dem Ausbildungsmarkt in Hamm-Lippstadt können Jugendliche Ideen für eine mögliche Ausbildung sammeln und informative Gespräche führen. Auch wir als DGB-Jugend sind dort regelmäßig vor Ort mit einem Infostand vertreten. Wir informieren über Rechte in der Ausbildung und geben wichtige Tipps für die Bewerbungen. Dazu informieren wir über Ausbildungsberufe, zum Beispiel welche Qualifikationen in gewissen Berufen gefordert werden, welche Fähigkeiten für diese benötigt werden und wie viel man in, aber auch nach der Ausbildung in diesen Berufen verdient.

Der Ausbildungsmarkt ist eine gute Möglichkeit, um potentielle Auszubildende mit unserem „Glücksrad“ zu erreichen. Je nach Feld werden den jungen Menschen Fragen in den Themenbereichen Gewerkschaften, Rechte und Pflichten in der Ausbildung, Antirassismus, sowie Demokratie und soziale Ungleichheit gestellt. Dies zeigt sich regelmäßig als guter Weg, mit potentiellen Auszubildenden über das Thema berufliche Ausbildung ins Gespräch zu komme und sich auszutauschen. Nicht nur erhalten die jungen Menschen wichtige Informationen rund um ihre mögliche Ausbildung. Auch wir, als DGB Jugend erfahren, was den Jugendlichen wichtig ist, welche Wünsche und/oder Sorgen diese haben und wie man Abhilfe schaffen kann.
An den zweitägigen Ausbildungsmärkten erreichen wir in der Regel ca. 100 junge Menschen.

Logo DGB JugendKontakt: Marijke Garretsen
DGB Jugend Dortmund-Hellweg
Jugendbildungsreferentin
E-Mail: Marijke.Garretsen@dgb.de
Tel.: 0231/5570441

Iserlohn: Berufsorientierungs-Sprechstunde

Was will ich mal werden? Wie schreibt man eine Bewerbung oder einen Lebenslauf? Wie bereite ich mich auf ein Vorstellungsgespräch vor?

Wie geht es nach der Schule weiter? Was will ich mal werden? Wie schreibt man eine Bewerbung oder einen Lebenslauf? Wie bereite ich mich auf ein Vorstellungsgespräch vor? Diese und ähnliche Fragen stellen sich junge Leute, wenn die Schulzeit zu Ende geht.

Ganz besonders im Corona-Jahr! Denn viele Berufsorientierungs-Aktionen wie die InfoTruck-Tour des Märkischen Arbeitgeberverbandes (MAV), die Berufsfelderkundungen oder Ausbildungsmessen konnten im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres nicht stattfinden.

Im Interesse seiner Mitgliedsfirmen bietet der MAV deshalb Sprechstunden zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (SuS), aber auch für Eltern, die sich informieren möchten. Thematisiert werden die Ausbildungsberufe der Metall- und Elektro-Industrie. Hingewiesen wird insbesondere auf die Seite www.ausbildung-me.de.

Die Beratungen finden persönlich (mit Sicherheitsabstand), telefonisch, per Facetime oder auch via WhatsApp statt. Es können alle Kanäle genutzt werden. Für eine Terminreservierung können sich Interessierte bei Sandra Hillebrand und Annette Tilsner unter 02371/82915 melden.

Der Fokus dieser Aktion liegt auf der Vermittlung von unversorgten SuS in offene Ausbildungsstellen von MAV-Mitgliedsunternehmen.

Kontakt: Annette Tilsner
Bildungsreferentin
Märkischer Arbeitgeberverband e.V.
tilsner@mav-net.de
Tel. 02371 829 172

Köln: Matching – Corona-Edition

Drei Beratungsstufen - Neuausrichtung der Ausbildungsstellenvermittlung durch Corona

Durch die Corona-Pandemie haben wir unser komplettes Programm der Ausbildungsstellenvermittlung auf den Prüfstand gestellt und unsere Formate entsprechend angepasst.

Wir haben ein dreistufiges Beratungskonzept entwickelt, dass sowohl online als auch offline Angebote beinhaltet.

Insgesamt haben wir drei Schritte entwickelt:

  • Schülerpaket
  • Ausbildungshotline
  • Azubi-Speed-Week

Unsere Ausbildungsstellenvermittler/-innen bieten umfangreiche Unterstützung per Mail, Telefonkonferenz oder auch in ausführlichen Interviews per Videokonferenz an. Dazu haben wir ein "Schülerpaket" entwickelt, das an alle weiterführenden Schulen und Berufskollegs der Region verschickt wurde und das Infos und Links zu allen wichtigen Fragen enthält.

Unser Erfolgsangebot der Ausbildungshotline haben wir auch in diesem Jahr fortgeführt, wieder mit großem Erfolg. Unternehmen aus dem Bezirk der IHK Köln bieten über die Ausbildungshotline der IHK Köln offene Ausbildungsplätze an. Auch last minute stehen die Chancen gut, noch in diesem Jahr einen Ausbildungsplatz zu finden und in die Ausbildung zu starten. Junge Bewerber/-innen können sich ebenfalls an die Hotline wenden (auch per WhatsApp) und werden über passende Ausbildungsstellen informiert.

Da wir wissen, dass gerade bei der Suche nach den richtigen Bewerberinnen und Bewerbern um Ausbildungsplätze allerdings auch weiterhin der persönliche Kontakt einen wichtigen Stellenwert bei den Personalverantwortlichen der Unternehmen und auch bei den Bewerber/-innen hat, haben wir uns mit der „Azubi-Speed-Week“ auch Gedanken gemacht, wie wir auch hier ein einfaches und vor allem corona-konformes Angebot realisieren können, bei dem das Auswahlverfahren auch klassisch „offline“ effektiv unterstützt werden kann. Die „Azubi-Speed-Week“ wird Ende August in den Räumlichkeiten der IHK Köln stattfinden.

Kontakt: Christopher Meier
IHK Köln
Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung
Tel. +49 221 1640-6000
E-Mail: Christopher.meier@koeln.ihk.de

Gruppenfoto

Krefeld: Gemeinsame Bewerberhotline

Die Covid-19-Pandemie hat, bedingt durch Infektionsschutzregularien und temporärer geschlossener Einrichtungen, erheblichen Einfluss auf die klassischen Bereiche der Berufsberatung und Ausbildungsstellenvermittlung ausgeübt und tut dies zwangsläufig nach wie vor. In diesem Zusammenhang sind originäre Wege und Ausgestaltungen der Berufsberatertätigkeit bis heute eingeschränkt sowie in Teilen temporär gänzlich weggefallen. Dieser Veränderung hat die Berufsberatung der Arbeitsagentur Krefeld Rechnung getragen und erweiterte Wege der Kontaktaufnahme erschlossen.

In Zeiten eingeschränkter Zugangsmöglichkeiten zur Berufsberatung in Folge der Infektionsschutzsicherstellungen auf Seiten der Schulen, der Arbeitsagenturen sowie weiterer öffentlicher Einrichtungen gewinnt eine schnelle Kontaktmöglichkeit zur Berufsberatung vor allem auch in Zeiten weggefallener oder reduzierter flankierender Beratungsorte eine enorme Bedeutung. Wenngleich telefonische Möglichkeiten nicht für ausnahmslos alle Anliegen eine effektive Lösung darstellen können, so sind sie dennoch nicht verzichtbar und dienen als ein zentraler Part der Anlaufstellenvielfalt für Jugendliche und deren Betreuungsumfeld. Insbesondere in Zeiten zwangsläufig erhöhter Anrufer-anliegen und -aufkommen gewinnt die direkte örtliche und fachliche Durchwahlmöglichkeit im Gegensatz zu einer zentralen allgemeinen Hotline eine zusätzliche Bedeutung und größere Bereitschaft zur Anwahl. In diesem Kontext wurde daher bis auf Weiteres für Personen mit Berufsberatungsanliegen eine direkte Durchwahlmöglichkeit für den Krefelder Agenturbezirk geschaffen, die gleichzeitig auch die Anliegen an die Berufsinformationszentren mitabdeckt. Fachkundige Kollegen beider Bereiche stehen in diesem Rahmen unmittelbar telefonisch zur Verfügung und sind sowohl in der Lage Kurzanfragen zu Ausbildung und Studium zu beantworten als auch tiefergreifende Unterstützung, beispielsweise im Sinne ausführlicher telefonischer Beratung, berufskundlicher Anliegen oder Bewerbungsmappenchecks anzubieten. Wichtige Anliegen unserer Kunden können damit unmittelbar aufgegriffen und bearbeitet werden. Die Hotline wird seit ihrer Einrichtung umfassend medial (Print, online, virtuell) beworben, um möglichst vielen Personen den Zugang zu ermöglichen.

Kontakt: Agentur für Arbeit Krefeld
Teamleitung Berufsberatung vor dem Erwerbsleben (Kreis Viersen)
Frau Gaby Wienges-Haupt
E-Mail: Gaby.Wienges-Haupt@arbeitsagentur.de
Tel.: 02151/ 92/ 1233

Logo der Agentur für Arbeit Krefeld

Krefeld: Walk and Talk

Die Covid-19-Pandemie hat, bedingt durch Infektionsschutzregularien und temporärer geschlossener Einrichtungen, erheblichen Einfluss auf die klassischen Bereiche der Berufsberatung und Ausbildungsstellenvermittlung ausgeübt und tut dies zwangsläufig nach wie vor. In diesem Zusammenhang sind originäre Wege und Ausgestaltungen der Berufsberatertätigkeit bis heute eingeschränkt sowie in Teilen temporär gänzlich weggefallen. Dieser Veränderung hat die Berufsberatung der Arbeitsagentur Krefeld Rechnung getragen und zusätzliche bzw. geänderte Wege der Präsenzberatung erschlossen.

In Zeiten eingeschränkter klassischer Zugangsmöglichkeiten zur Berufsberatung in Folge der Infektionsschutzsicherstellungen auf Seiten der Schulen, der Arbeitsagenturen sowie weiterer öffentlicher Einrichtungen ist der bisher vertraute Weg in die Berufsberatung stark eingeschränkt gewesen. Weggebrochener physischer Kontakt zwischen Beratungsfachkräften und Schüler*innen wurde wo nötig frühzeitig durch telefonische und virtuelle Beratung und Betreuung kompensiert, um weiterhin im bekannten Maße für die Anliegen der Jugendlichen zur Verfügung zu stehen. Intensivanliegen auf Seiten junger Menschen können jedoch oftmals nicht effektiv ohne den direkten persönlichen Kontakt geklärt werden, weil hier im Besonderen der notwendige Vertrauensaufbau zueinander sowie Formen der Unterstützung und Anleitung in deutlich umfassenderen Maße möglich sind. Eine unter Umständen drängende Weiterentwicklung beruflicher Perspektiven sowie Integration auf dem Ausbildungsmarkt bedarf darüber hinaus nicht selten kurzfristig bereitstehenden zusätzlicher Akteure, um bestmögliche Abstimmungen im Sinne der jungen Menschen erzielen zu können. In diesem Kontext wurde daher eine Beratung im Freien anvisiert, bei der die Jugendlichen, die zuständige Beratungsfachkraft und – sofern nötig –  auch weitere Partner, beispielsweise der Jugendberufsagentur, eine persönliche, vertrauliche und den Covid-19-Infektionsschutzregularien entsprechende Anliegensklärung durchführen können, die den beschriebenen notwendigen Aspekten einer umfassenden persönlichen Beratung Rechnung trägt. Hierbei sind sowohl gemeinsame Spaziergänge als auch das mit entsprechendem Abstand Verweilen im Freien denkbar.

Kontakt: Agentur für Arbeit Krefeld
Teamleitung Berufsberatung vor dem Erwerbsleben (Kreis Viersen)
Frau Gaby Wienges-Haupt
E-Mail: Gaby.Wienges-Haupt@arbeitsagentur.de
Tel.: 02151/ 92/ 1233
Beratungsfachkraft vor dem Erwerbsleben
Frau Ruth Volkland
E-Mail: Ruth.Volkland@arbeitsagentur.de

Logo der Agentur für Arbeit Krefeld

Mettmann: Berufsberatung auf dem Schulhof

Bei schönem Wetter raus auf den Schulhof – Corona macht erfinderisch. Schulsprechstunden bringen Schüler und Berufsberater zusammen. Doch in Zeiten von Corona müssen wir Abstand halten. Wie kann ein Zusammenkommen dennoch gelingen? Wir haben eine mögliche Alternative geschaffen

Berufswahl in Zeiten von Corona. Aufgrund der Corona Pandemie war eine Beratung in den Schulräumen nicht möglich. Was unseren Berater nicht davon abgehalten hat, den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen in der letzten Ferienwoche, noch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Stuhl und Tisch auf den Hof gestellt, MNS angelegt und schon konnte die Beratung für 14 Jugendliche starten.

Kontakt: Daniel Sommer
Teamleiter BBvE der Agentur für Arbeit Mettmann
Telefon: 02173 2031-151
E-Mail: Daniel.Sommer@arbeitsagentur.de
Internet: www.arbeitsagentur.de

Mönchengladbach: „Eltern-Ratgeber: Ausbildung in Zeiten von Corona“

Sucht Ihr Kind noch einen Ausbildungsplatz, und Sie stellen sich die Frage, wie aufgrund der Corona-Pandemie die Chancen stehen? Ein Eltern-Ratgeber und eine Eltern-Sprechstunde der Agentur für Arbeit Mönchengladbach.

Normalerweise würden die Berufsberater der Arbeitsagentur vor allem in den Schulen an die künftigen Auszubildenden und Studierenden herantreten, um sie auf dem Weg der Suche zu begleiten und zu unterstützen. Das ist pandemiebedingt 2020 kaum möglich gewesen. Deshalb wurden andere Wege gesucht, um die jungen Menschen mit Rat und Hilfe zu erreichen.

Da den Eltern in diesem Jahr eine coronabedingt noch wichtigere Rolle bei der Berufsfindung der Jugendlichen zukommt, legte die Arbeitsagentur Mönchengladbach einen Eltern-Ratgeber zur Ausbildung in Corona-Zeiten auf und bot am 2. Juli 2020 eine eigene Eltern-Sprechstunde der Berufsberatung an. Der Ratgeber ist im Internet zu finden, wurde mit einer Pressemitteilung beworben, wird von der Berufsberatung ausgegeben und per E-Mail versendet.

Kontakt: Andreas Speen
Pressesprecher
Agentur für Arbeit Mönchengladbach
andreas.speen@arbeitsagentur.de
02161 4041440

Agentur für Arbeit Mönchengladbach

NRW-weit: NXT LVL – Der Reiseführer für deinen Berufsweg

DGB NRW, kostenloses Informationsmaterial für alle Berufskollegs in NRW zur Berufsorientierung „nxt lvl“

Wir, die Gewerkschaftsjugend, möchten Jugendliche auf ihrer Reise in die Berufswelt begleiten. Es gibt dabei viele unterschiedliche Angebote, mögliche Zwischenstationen, Teststrecken, direkte und indirekte Wege, aber auch viele Infopunkte, die weiterhelfen.
Steinige Etappen oder schlechtes Wetter sollten Jugendliche aber nicht von ihrer Reise abhalten. Wichtig ist es, nie den Mut zu verlieren, immer weiterzugehen und ins "nxt lvl" zu gelangen.

Dieser "Reiseführer" soll Jugendlichen eine Orientierung im Informationsdschungel geben. Eine gute Routenplanung und Vorbereitung sind für die nächsten Schritte sehr wichtig.

Darum geben wir euch einen Ausblick, liefern eine Map von über 130 Ausbildungsberufen – und informieren euch über euren möglichen Verdienst und darüber, was ihr dafür an Gepäck mitnehmen müsst. Es gibt Infopunkte zu Bewerbungen, rechtlichen Grundlagen und eine Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten.

Die Broschüre wird flächendeckend Lehrer_innen an Berufskollegs, zur Weitergabe an die betroffenen Schüler_innen, angeboten

Link: https://jugend.dgb.de/++co++d3f0182c-f882-11e8-99fb-525400d8729f

Kontakt: DGB NRW
Abteilung Jugend
Eric Schley
E-Mail: info@dgb-jugend-nrw.de

Rheine: DIALOG

Statt auf Veranstaltungen im Vortragsraum, setzt das BiZ der Arbeitsagentur Rheine auf Online-Vorträge.

Der Kragen wird nochmal zurechtgezupft, die Stimme durch ein Räuspern startklar gemacht. Drei, zwei, eins; schon ist Otto Pompe live. Vor der Kamera zu stehen ist eigentlich nicht typisch für seinen Job, aber die Corona-Zeit ändert vieles. Pompe ist Berufsberater bei der Agentur für Arbeit Rheine und hält regelmäßig Vorträge im Berufsinformationszentrum (BiZ). Da dort derzeit aber keine Gruppenveranstaltungen stattfinden können, hat das BiZ diese kurzerhand als Online-Seminare ins Netz und damit in die Wohnzimmer der Teilnehmenden verlegt. "DIALOG" nennt sich dieses Konzept, mit dem die Agentur für Arbeit Rheine bundesweit eine Vorreiterrolle einnimmt.

"Wenn die Interessierten nicht ins BiZ kommen können, geht das BiZ eben online", so die Überlegung innerhalb der Agentur für Arbeit Rheine. Das nötige Equipment war schnell beschafft: Ein Stehtisch, ein Laptop, eine Webcam, ein "Greenscreen" und zwei Lampen: Fertig war das "Studio 1" in der Agentur für Arbeit Rheine. Otto Pompe ist dabei einer von mehreren Berufsberatern, die ihre Veranstaltungen nun ins Internet verlegt haben.

Bereits Anfang April ging das erste Seminar zum Thema "Studienfinanzierung" online – mit immerhin 19 Teilnehmern im virtuellen Raum. In den folgenden Veranstaltungen stieg die Teilnehmerzahl stetig auf bis zu 70 Teilnehmenden an einem Termin. "Mit diesem durchschlagenden Erfolg haben wir nicht gerechnet", so die Verantwortlichen im BiZ. Zwar waren die Präsenz-Veranstaltungen bisher auch immer gut besucht, erreichten jedoch selten diese Teilnehmerzahlen.

"Das Schöne ist, dass wir jetzt noch mehr Menschen erreichen, die bisher auf Grund der räumlichen Entfernung nicht so häufig den Weg ins BiZ auf sich genommen haben", so Sonja Müller, Fachkraft im BiZ. Daher überlegt sie mit ihrem Team, die Online-Übertragung auch in dann beizubehalten, wenn Vor-Ort-Veranstaltungen wieder möglich sind.

Während des Online-Seminars können die Teilnehmenden ihre Fragen per Chat stellen. Aus datenschutzgründen sind das Video- und Audiosignal der Teilnehmer standardmäßig ausgeschaltet und werden nur für Fragerunden erlaubt. Die Seminare werden nicht aufgezeichnet. Für uns war das ein neues Themenfeld in dem wir uns ein wenig ausprobieren mussten. Nach wie vor freuen wir uns über Feedback und Themenvorschläge durch die Teilnehmer“, so Müller.

Die aktuellen Termine und das Anmeldeformular finden Interessierte auf der Seite
www.ba-trainingscenter.de/anmeldung.html. Die Teilnehmer erhalten die Zugangsdaten per E-Mail.

Kontakt: Sonja Müller
Sachbearbeiterin in Selbstinformationseinrichtungen (SIE)
Berufsinformationszentrum
Telefon: 05971 930-668
E-Mail: Sonja.Mueller4@arbeitsagentur.de
Internet: www.arbeitsagentur.de

Logo der Agentur für Arbeit Rheine

Wesel: Bei Anruf – Ausbildung!

Angebot einer Ausbildungshotline für Jugendliche an drei Donnerstagen in den Ferien. Zielgruppe sind Jugendliche, die noch nicht bei der Berufsberatung angemeldet sind und noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben.

Trotz Corona-Pandemie ist der Endspurt um die freien Ausbildungsstellen in vollem Gange. Unternehmer suchen noch Auszubildende - es gibt noch zahlreiche offene Ausbildungsstellen für dieses Jahr.

Die Berufsberatung ist auch in der aktuellen Situation mit ihrem gesamten Dienstleistungsangebot für die Jugendlichen da, die meisten Beratungsgespräche finden telefonisch statt.
Viele Jugendliche befinden sich derzeit in einer entscheidenden Phase. Einige schwanken noch zwischen Ausbildung, dualem Studium und Studium, andere haben noch nicht den passenden Ausbildungsberuf oder Studiengang gefunden. Bei all diesen Fragen hilft die Berufsberatung auch in den Sommerferien weiter.

„Die Erfahrungen der letzten Wochen zeigen, dass eine individuelle telefonische Beratung hilfreich ist und dass eine Vielzahl von Arbeitgebern noch Auszubildende suchen. Deshalb wollen wir in den Sommerferien noch ein zusätzliches Angebot unterbreiten beide Seiten zusammenzuführen.“ sagt Kerstin Hass, Teamleiterin der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Wesel.

Unter dem Motto „Bei Anruf – Ausbildung!“ werden alle Fragen zu den Themen Ausbildung, Bewerbung und Vorstellung bei Unternehmen durch Beratungsfachkräfte geklärt. Unter der Aktions-Hotline 0281/9620-888 ist die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Wesel am 23.07., 30.07. und 06.08. von 10:00 bis 18:00 Uhr direkt ohne vorherige Terminvereinbarung erreichbar. Ebenso bereit stehen Kolleginnen und Kollegen des Arbeitgeber-Service, um vielleicht schon direkt den passenden Ausbildungsbetrieb zu finden.

Kontakt: Agentur für Arbeit Wesel, Team 251
Teamleiterin Kerstin Hass: Kerstin.Hass@arbeitsagentur.de
Vertreter Ekkehard Kühne: Ekkehard.Kuehne@arbeitsagentur.de 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema