Arbeitswelt 4.0 gestalten - Förderangebote und Dialoge

Bild des Benutzers Arbeit.Meding
Gespeichert von Arbeit.Meding am 19. Juni 2019
Foto: Menschen mit Laptop sitzen um Weltkugel

Nordrhein-Westfalen gestaltet die Arbeitswelt 4.0 - Unternehmen und Beschäftigte für den digitalen Wandel stärken

Arbeitswelt 4.0 gestalten - ein Zukunftsthema für das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium - Qualifizierung im Fokus

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist nicht nur Technologie getrieben, sie ist auch eine soziale Gestaltungsaufgabe und damit ein zentrales Zukunftsthema für das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium. Eine Reihe von Angeboten unterstützt die Veränderungsprozesse und stärkt die Qualifizierung und Weiterbildung für eine Arbeitswelt 4.0.

Die voranschreitende Digitalisierung lässt sich nicht (nur) auf technologische Innovationen reduzieren. Sie steht im Kontext eines umfassenden gesellschaftlichen Wandels und in vielfältigen Wechselwirkungen mit langfristigen Prozessen wie der Globalisierung, dem demografischen Wandel oder einer sich strukturell verändernden Arbeitswelt. Sie ist gleichermaßen Ausdruck und Treiber dieser Veränderungen. Die Digitalisierung ist somit als soziale Gestaltungsaufgabe anzunehmen und damit auch ein zentrales Zukunftsthema für das Arbeitsministerium.

Im Zentrum vieler Diskussionen steht die Frage, wie die Digitalisierung der Arbeitswelt zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen, zu mehr Freiheit und mehr Miteinander im Betrieb führen kann. Dafür reichen eine schnelle Internetverbindung und vernetzte Produktionsprozesse allein nicht aus. Was zusätzlich gebraucht wird, ist eine Veränderung der Unternehmenskultur. Die Lust - und der Mut - auf Veränderung und Weiterentwicklung sollte zum gewollten Betriebsalltag für Beschäftigte und Arbeitgeber gehören.

Das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium will Impulse setzen und über Förderprogramme Rahmenbedingungen schaffen, die eine gemeinsame Bewältigung des digitalen Wandels in der Arbeitswelt und im einzelnen Betrieb möglich machen.

Qualifizierung 4.0 - Qualität der Weiterbildung verbessern, Unternehmen und Beschäftigte stärken

Um Unternehmen, Beschäftigte und die Bildungseinrichtungen für die digitale Arbeitswelt gut zu rüsten, sind die Landes- und EU-Programme und Instrumente des Landes gebündelt und weiterentwickelt worden. Besonders im Fokus: Passgenaue berufliche Weiterbildung als zentraler Schlüssel für das Gelingen des digitalen Wandels.

Dialogprozess 4.0 - Abschlussbroschüre informiert

Mit dem Dialogprozess NRW 4.0 unterstützte das Arbeitsministerium die Regionen des Landes, pragmatische Ideen und Lösungen für die Arbeitswelt 4.0 zu entwickeln. Die Broschüre "NRW 4.0 – So geht Digitalisierung" informiert über die Ergebnisse und Angebote aus dem Dialogprozess, damit möglichst viele Betriebe und Beschäftigte profitieren können.

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, zu den Herausforderungen des digitalen Wandels:

„Wenn sich die Technik weiterentwickelt, kann der Mensch nicht stillstehen. Qualifizierung ist der Schlüssel für das Gelingen des digitalen Wandels.“

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema