Altenbericht

Bild des Benutzers Mais.Hammersc
Gespeichert von Mais.Hammersc am 28. September 2020
Gesicht einer freundlichen, älteren Dame, die ihrem Kopf auf eine Hand abstützt.
28. September 2020

Altenberichterstattung zeigt Chancen und Risiken

Für ein realistisches Bild vom Alter und vom Altern in Nordrhein-Westfalen

Wer etwas für die Menschen gestalten will, muss wissen, was sie haben und was ihnen fehlt. Die Altenberichterstattung für Nordrhein-Westfalen hat daher den Auftrag, die Lebenslagen älterer und alter Menschen in ihrer Vielfalt abzubilden.

Seniorenpolitik als Querschnittsaufgabe der Landespolitik

Die Landesregierung versteht Politik für und mit älteren Menschen als Querschnittsaufgabe, die alle Fachbereiche berührt. Das spiegelt sich in den Themenbereichen des Altenberichts 2020 vielfältig wider.

Ausgehend von der quantitativen Analyse von IT.NRW im ersten Teil des Berichts, enthält der Bericht im zweiten Teil Beiträge der Ressorts, die sich entsprechend der jeweiligen Zuständigkeits- und Aufgabenbereiche mit der Forschung, Einkommenssituation, Prävention und Gesundheit sowie mit Sport, Wohnen, Pflege, Kriminalität, Verbraucherschutz und mit der Betrachtung älterer Menschen als Verkehrsteilnehmende befassen.

Vor diesem Hintergrund stellt der Altenbericht eine Grundlage für politische Entscheidungen zur weiteren Ausgestaltung der Politik für ältere und hochaltrige Menschen in Nordrhein-Westfalen dar.

Mit der Landesaltenberichterstattung setzt die Landesregierung ihren gesetzlichen Auftrag aus dem Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (§ 20 APG NRW) um und schreibt die mit dem ersten Altenbericht 2016 initiierte Berichterstattung zur Lage der älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen fort.

Eine Kurzfassung des Berichts wird zeitnah ebenfalls hier zur Verfügung gestellt und zusätzlich als Broschüre veröffentlicht.
 

Kommunale Altenberichterstattung

Das Altern der Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen ist ein vielschichtiger und gerade auf kommunaler Ebene unterschiedlich verlaufender Prozess. Kleinräumige und differenzierte Daten zu den Lebenslagen und Bedarfen älterer Menschen sind daher eine wichtige Planungsgrundlage.

Gefördert durch das Ministerium, hat die Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG) gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden NRW, der Landesseniorenvertretung NRW, der Landesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros NRW und einzelnen Kommunen eine Arbeitshilfe zur kommunalen Altenberichterstattung erstellt. In einer Broschüre und auf der Internetseite der Forschungsgesellschaft gibt es umfangreiche Informationen.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema

KONTAKT

Fachreferat
NO RESULTS

Informationen

zum Herunterladen