Bewerbungsformular: Inklusionspreis NRW 2022

Bild des Benutzers Soziales.Leon
Gespeichert von Soziales.Leon am 11. Dezember 2019

Grafik InklusionspreisBewerbung für den Inklusionspreis NRW 2022

Wir bewerben uns für einen der folgenden Preise: 

(Anmerkung: Hier ist nur eine Auswahl möglich. Das heißt: Wenn Sie sich für mehrere Kategorien bewerben möchten, muss für jede Kategorie eine Bewerbung versandt werden.)

Kurztitel: 
Bewerbungsformular: Inklusionspreis NRW 2022

Hauptpreis: Sport

Den Inklusionsgedanken im Sport weiter zu entwickeln oder zu verstetigen, stellt einen kontinuierlichen Veränderungsprozess dar. Dabei steht das Recht von Menschen mit Behinderung, an Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten gleichberechtigt teilzuhaben und entsprechend ihren individuellen Wünschen und Voraussetzungen selbstbestimmt teilzunehmen, im Mittelpunkt.

In den über 18.000 nordrhein-westfälischen Sportvereinen gibt es bereits heute zahlreiche innovative, kreative und von engagierten Übungsleiterinnen und Übungsleitern entwickelte und begleitete Angebote für den gemeinsamen Sport von Menschen mit und ohne Behinderung und unabhängig vom Grad der Behinderung oder Einschränkung.

Es gilt, diese gelungenen Sportangebote, Maßnahmen und Projekte einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, zur Nachahmung anzuregen und im Rahmen des Inklusionspreises des Landes Nordrhein-Westfalen zu würdigen.

Es sollte sich primär um Angebote aus dem Bereich des Breitensports handeln. Eingereicht werden können Projekte, Initiativen etc., mit denen Menschen ihre behinderungsbedingten Nachteile mit digitalen Innovationen ausgleichen und besser an allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens teilhaben können.
 

Sonderpreis der NRW-Stiftung

Das Erleben von Natur und Kultur ist unverzichtbar für das Heimatgefühl der Menschen in NRW. Viele Bürgerinnen und Bürger setzen sich ehrenamtlich dafür ein, die Natur zu schützen sowie die Vielfalt der Landschaften und den Reichtum der historischen Baudenkmäler und Kulturgüter in NRW zu erhalten und erlebbar zu machen. Bewerben können sich gemeinnützige Initiativen und Vereine, die das Natur- und Kulturerlebnis für alle Menschen barrierefrei gestalten.

Es kommt darauf an, Hindernisse zu beseitigen, durch die Menschen von Zugang, Teilhabe und Mittun ausgeschlossen werden. Ausgezeichnet werden Projekte, die Maßnahmen zur Barrierefreiheit ergreifen, wenn sie Denkmäler restaurieren, Museen ausstatten, kulturelle Begegnungsstätten schaffen, Naturerlebnispfade anlegen oder Naturschutzzentren einrichten.

 

Nachfolgende Fachpreise sind jeweils mit einem Preis dotiert:

Arbeit und Qualifizierung

Bewerben können sich Unternehmen und Projekte, die in besonderem Maße dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung einen Beruf erlernen, sich weiter qualifizieren und diesen in einem offenen, inklusiven und für Menschen mit Behinderungen zugänglichen Arbeitsumfeld gleichberechtigt mit Menschen ohne Behinderung ausüben können.
 

Freizeit und Kultur

Bewerben können sich Projekte, die in besonderem Maße dazu beitragen, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt am kulturellen Leben, an Erholungs- und Freizeitaktivitäten teilnehmen können.
 

Barrieren abbauen – Zugänge schaffen (Zugänglichkeit, Barrierefreiheit, Mobilität und Wohnen)

Bewerben können sich Projekte und Initiativen bei denen es um die Schaffung von baulicher Barrierefreiheit und Zugänglichkeit geht, aber auch die dazu beitragen, dass einstellungsbedingte Barrieren, die sich im Denken und Handeln – also in „Kopf und Bauch“ der Menschen – äußern, abgebaut werden.

Bewerbungen sollten in besonderem Maße darauf ausgerichtet sein, Barrieren jeglicher Art (z.B. sprachliche, einstellungsbedingte oder bauliche) abzubauen und dazu beitragen, dass Kommunikationsmöglichkeiten, Dienstleistungen, Angebotsstrukturen und Orte etc. so gestaltet werden, dass sie für alle auffindbar, zugänglich und nutzbar sind.
 

Schulische, außerschulische und frühkindliche Bildung

Hier können sich Projekte bewerben, die gemeinsame Bildungsprozesse von Menschen mit und ohne Behinderungen ermöglichen. Der Fokus liegt dabei nicht auf der Unterrichtsgestaltung der Schulen, sondern auf inklusiven Projekten im außerschulischen Bereich. Hier ist beispielsweise gedacht an:

  • Schülerfirmen oder soziale Projekte,
  • AG-Arbeit,
  • Bildungsprojekte im außerschulischen Bereich, z. B. aus der Jugend- und Verbandsarbeit sowie der frühkindlichen Bildung,
  • sowie Projekte im Wege von Kooperationen mit außerschulischen Partnern zur Verbesserung der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung.
     

Partizipation

Aufgefordert sich zu bewerben sind Projekte, die die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der gesellschaftlichen und politischen Umwelt fördern.
Der Fokus liegt dabei auf Projekten

  • die Interessensvertretungen von Menschen mit Behinderung auf der örtlichen Ebene stärken
  • Menschen mit Behinderung aktiv in die Gestaltung ihres Sozialraums einbeziehen
  • eine aktive Ausübung betrieblicher Mitbestimmung von Menschen mit Behinderung ermöglichen oder die selbstbestimmte Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung fördern.

 

Angaben zur Bewerberin / zum Bewerber

(die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder)

Bitte geben Sie den Namen eines Ansprechpartners ein, sofern es sich um die Bewerbung einer Organisation oder Einrichtung handelt.

Kriterien zur Berücksichtigung der Bewerbung

Folgende Kriterien sollten erfüllt sein, damit wir Ihre Bewerbung berücksichtigen können.

Wir bitten Sie jeweils um eine kurze Einschätzung bezogen auf das Projekt:

JaNein
Knüpft das Projekt an die Inhalte der UN Behindertenrechtskonvention an?
JaNein
Fördert das Projekt das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung?
Gibt es Möglichkeiten der Beteiligung und Mitbestimmung?
JaNein
Sind verschiedene Akteure des gesellschaftlichen Lebens am Projekt beteiligt?
JaNein
Zielt das Projekt auf dauerhafte Veränderung und Verstetigung?

Freie Beschreibung des Projektes

Bitte beschreiben Sie das Projekt und gehen Sie dabei auf folgende Themen ein:

  • Entstehungsgeschichte (Beispielhafte Fragen: Wann und wie kam es zur Initiierung des Projektes? Gibt es eine Vorgeschichte? Welche Akteure waren an der Initiierung beteiligt?)
  • Ziele (Was ist das selbstformulierte Ziel des Projektes?)
  • Maßnahmen (Welche Maßnahmen werden in dem Projekt realisiert bzw. angestrebt? Gibt es Prioritäten hinsichtlich der Maßnahmen und wie werden diese begründet? Wurden Maßnahmen aufgegeben, verändert oder ergänzt? Wenn ja: warum?
  • Beteiligte und Netzwerke (Wer trägt die federführende Verantwortung? Wer ist in welchem Rahmen ehren- oder hauptamtlich beteiligt? In welche Kooperationsstrukturen / Netzwerke ist das Projekt eingebunden?)
  • Finanzierung und Ausstattung (wie sind Ehrenamttler und weitere Ressourcen einbezogen?)
  • Projektverlauf (Wie hat sich das Projekt entwickelt? Gibt es ‚Meilensteine‘?)
  • Öffentlichkeitsarbeit (Wie ist die Öffentlichkeit einbezogen?)
  • Persönliche Erfahrungswerte (Was trägt zum Gelingen bei? Gibt es Schwierigkeiten?)
  • Links (Gibt es Internetseiten mit weiterführenden Informationen?)
Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen berücksichtigt werden, welche maximal 11.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) beinhalten, d.h. drei bis vier DIN A4-Seiten. Die zulässige Dateigröße beträgt maximal 2 MB.

Hinweise zur Bewerbung

Die Bewerbung kann ausschließlich auf dem Online-Bewerbungsbogen erfolgen.

Weitere Unterlagen können für die Bewerbung nicht angenommen werden.

Sie erhalten eine automatische Eingangsbestätigung.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Verpflichtigungserklärung

Ich verpflichte mich, ein möglicherweise zugesprochenes Preisgeld für die weitere Arbeit zur Inklusion in Nordrhein-Westfalen einzusetzen.

  • Ich bin damit einverstanden, dass die von mir in dieser Online-Bewerbung für den Inklusionspreis eingegebenen Daten (Kontaktdaten, Projektbeschreibung aus dem obigen Teil) für Publikationen und/oder Presseinformationen durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) genutzt werden. Eine Nutzung außerhalb der gerade genannten Bereiche erfolgt nicht. Eine Weitergabe erfolgt nur an die Jury und die mit der Organisation betrauten Personen (wie oben genannt). Darüber hinaus werden keine Daten weitergegeben.
     
  • Ich bin damit einverstanden, dass meine Kontaktdaten für weitere Auslobungen von Inklusionspreisen vom MAGS genutzt werden können.
     
  • Ich bin damit einverstanden, dass im Rahmen der Preisverleihung gemachte Fotos und Videoaufnahmen für Publikationen und/oder Presseinformationen durch das MAGS genutzt werden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.